Fußball : Ein Stürmer als Torwart

Fußball-Kreisliga A: Der VfJ Ratheim holte gegen den FC Randerath/Porselen einen 0:2-Rückstand auf. Der TuS Kückhoven am zweiten Spieltag mit zweitem Sieg.

Da staunten die Zuschauer am Ratheimer Ohof nicht schlecht: Zur Partie des zweiten Spieltags VfJ Ratheim gegen den FC Randerath/Porselen stand der etatmäßige Stürmer Holger Schubert im Tor der Gäste. Dafür hatte Ra/Po-Vorsitzender Harald Friedrichs nach dem 2:2-Unentschieden die Erklärung: „Wir sind vom Pech verfolgt. Fünf Spieler sind langzeitverletzt, und heute musste auch noch Stefan Reinartz mit Leistenproblemen vom Feld.“ Schubert machte seine Sache gut und trug dazu bei, dass Randerath einen Punkt holten.

Die Gäste kamen im Derby besser in die Partie, nach elf Minuten erzielte Patrick Kurz die Führung: „Nach unserer Führung hat Ratheim Druck gemacht. Da mussten wir an der Seitenlinie mal durchschnaufen“, resümierte Friedrichs. Riesenjubel herrschte dann bei den Gästen, als Janis Schmitt das scheinbar vorentscheidende 2:0 für Randerath/Porselen erzielte (62.). „Da haben wir gehofft, das Ding ist durch“, so der Vorsitzende. Doch der VfJ Ratheim bäumte sich auf, und Yannick Schenesse traf zum 1:2 (67.). Acht Minuten vor dem Abpfiff markierte Jannik Corsten den Ausgleich zum 2:2. Rückblickend waren sich beide Seiten einig, dass dieses Remis unter dem Strich in Ordnung ging. Ratheims Coach Stanislav Makarov lag indes immer noch das vorige Wochenende im Magen, als der FC Süsterseel nach der Partie Einspruch eingelegt hatte, weil wohl einige Spieler der Ratheimer aus diversen Gründen nicht einsatzberechtigt gewesen wären: „Sowas kann man vor dem Spiel klären und nicht im Nachhinein Protest einlegen. Da war ich von den Süsterseelern schon enttäuscht.“

Die einzige Mannschaft, die nach zwei Spieltagen mit der optimalen Punktausbeute von sechs Zählern aufwarten kann, ist TuS Germania Kückhoven. Das Heimspiel gegen den SSV Kirchhoven gewann die Truppe von Trainer Dirk Valley mit 2:0. Der Coach zeigte sich zufrieden: „Zwei Spiele, zwei Siege. Das ist klasse, allerdings war es heute teilweise richtig hart.“ So sah der Trainer eine kampfintensive Partie, in der auch die Gäste Möglichkeiten hatten. Doch aufgrund der besseren Möglichkeiten im Spiel befand Valley: „Auch wenn Kirchhoven gute Phasen hatte, geht der Sieg in Ordnung.“ Die Tore für Germania hatten Robin Reiff-Horst (28.) und Sebastian Kallabis (45.) erzielt.

Für einen Knaller sorgte der SV Golkrath. Beim hochgehandelten SV Waldenrath/Straeten setzte sich die Mannschaft von Trainer Frank Bauer verdient mit 5:1 durch. Dabei hatten Niklas Prüter (2), Daniel Demming, Jonas Fontein und Niklas Demming die Tore für Golkrath gemacht. Für Waldenrath war Jochen Dautzenberg erfolgreich.