Fußball : Derby nimmt nach der Pause Fahrt auf

Landesliga: Vor 400 Zuschauern trennen sich Schafhausen und Teveren leistungsgerecht 0:0.

Eine Halbzeit lang bot der Lokalkampf zwischen Union Schafhausen und Germania Teveren fußballerische Magerkost: Bis zum Seitenwechsel war die Partie zerfahren, war auf beiden Seiten die Fehlerquote recht hoch. In Hälfte zwei nahm die Partie vor sehr guter Kulisse aber Fahrt auf. Tore fielen dennoch keine, die Kontrahenten teilten sich so die Punkte. „Das Remis ist auch gerecht“, urteilte Unions Coach Jochen Küppers, der auf seine Leistungsträger Kevin Busch und Phillip Grüttner verzichten musste.

Das erste Ausrufezeichen in Hälfte zwei setzte der Gast mit einem Schuss an die Lattenunterkante. Genau diese Stelle visierten danach auch zweimal die Schafhausener an, ehe in der Schlussphase Teverens eingewechselter Jeremy Nzerue die ganz große Gelegenheit zum Teverener Siegtreffer ausließ.

Durch das 0:0 wahrte Schafhausen den Fünf-Punkte-Vorsprung vor der von Rob Hutting trainierten Germania, hat freilich aber auch schon ein Spiel mehr als Teveren ausgetragen.