Fußball: Kreispokal Heinsberg-Lieck zieht in Mittelrheinpokal ein

Fußball : 1. FC Heinsberg-Lieck zieht in Mittelrheinpokal ein

Fußball: Der Bezirksligist gewann das „kleine Finale“ im Kreispokal beim 1. FC Wassenberg-Orsbeck mit 5:2.

Der 1. FC Heinsberg-Lieck hat das Spiel um Platz drei im Kreispokal mit 5:2 Toren beim 1. FC Wassenberg/Orsbeck gewonnen und ist damit in den Mittelrheinpokal eingezogen. Der Bezirksligist ging als verdienter Sieger vom Platz, obwohl sich der B-Ligist tapfer wehrte, allerdings die ersten drei Gegentreffer mehr oder weniger selber vorbereitete.

Nach erstem Abtasten und der Feststellung, dass sich die Wassenberger nicht nur hinten reinstellen wollten, fiel nach einem schlimmen Fehler in der Hintermannschaft der Gastgeber das 1:0 für den Favoriten durch Manfred Ngiambila (18.). Das Gegentor schockte die Truppe von Trainer Sven Kuypers aber keineswegs, denn die Heimelf spielte weiter munter mit. Nur zwei Minuten nach der Heinsberger Führung konnte Tim Jansen nur durch ein Foul gebremst werden, und Schiedsrichter David Koj zeigte auf den Elfmeterpunkt. Im Nachschuss markierte Fabian Valicek, nachdem Torwart Kai Lausberg dessen Schuss nach vorne abgewehrt hatte, das nicht unverdiente 1:1. Von nun an zeigte der Bezirksligist die bessere Spielanlage und versuchte, das Heft in die Hand zu nehmen. Ärgerlich für die Gastgeber war allerdings, dass die Gegentore immer wieder durch individuelle Fehler entstanden. So geschehen in der 28. Minute, als nach einem Abstimmungsfehler in der Defensive der Wassenberger Manfred Ngiambila dankend annahm und zum 2:1 für die Kreisstädter traf.

Auch in der Folgezeit spielte der B-Ligist engagiert mit, wusste sich gegen die schnellen Heinsberger Angreifer aber oft nur durch Fouls zu helfen. So wurde nach einer halben Stunde Florent Sadikou im Strafraum gelegt und trat selbst zum Strafstoß an. Diesen verwandelte er sicher zum 3:1.

In der Halbzeitpause fand Wassenbergs Trainer Sven Kuypers klare Worte: "Wir müssen jetzt ein Fass aufmachen. Entweder wir kommen ran oder wir verlieren." Und seine Mannen waren durchaus bemüht, dieses Fass aufzumachen und kamen zu einigen Gelegenheiten. Doch wie es im Fußball nun mal ist, warteten die Heinsberger auf ihre Konterchancen, von denen Maurice Gippert eine zum 4:1 nutzte (74.). Aber der B-Ligist verdiente sich durch eine tolle kämpferische Leistung das Tor zum 2:4 von Fabian Valicek, der sehenswert von der Strafraumgrenze einschlenzte. Kurz vor Schluss markierte James Sovor das 5:2 für Heinsberg in einer Partie, die auffallend fair verlief und Werbung für den Amateur-Fußball war. Die Enttäuschung hielt sich auf dem Sportplatz in Orsbeck bei allen Verantwortlichen und Zuschauern anschließend in Grenzen, hatte der FC doch die beste Pokalrunde der Vereinsgeschichte hingelegt.