Fußball Heinsberg: Frauen der SF Uevekoven siegen in letzter Minute

Frauen-Mittelrheinliga : Uevekovener Frauen treffen erst kurz vor Abpfiff

Die Sportfreunde Uevekoven wahren sich eine Minimalchance auf den Meistertitel. Schwanenberg macht derweil den nächsten Schritt in Richtung Landesliga-Aufstieg.

Die Fußballerinnen der Sportfreunde Uevekoven haben in der Mittelrheinliga den dritten Sieg in Folge unter Dach und Fach gebracht. Die Damen gewannen 2:1 (0:0) gegen Alemannia Aachen II, konnten sich aber erst sehr spät über den Sieg freuen.

Die erste Halbzeit verlief torlos, erst kurz nach der Pause brachte Dominika Demska die Sportfreunde in Führung und beendete so das Warten für den Favoriten. Durch das Gegentor von Clara Weber für die Gäste aus Aachen (79.) wurden die Uevekovenerinnen in den letzten Minuten unter Druck gesetzt. Drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit erzielte Julia Comouth jedoch noch den entscheidenden Treffer zum Sieg für die Sportfreunde. Uevekoven bleibt damit Tabellendritter und verkürzt den Rückstand auf Spitzenreiter Menden auf neun Punkte. Theoretisch lebt der Meisterschaftstraum damit also noch weiter. Uevekoven ist am kommenden Wochenende in Menden zu Gast, bräuchte dort genauso einen Sieg wie in den letzten zwei Saisonspielen – und zwei weitere Patzer des Tabellenführers.

In der Bezirksliga bleiben die Damen des SV SW Schwanenberg auf Erfolgskurs: Gewohnt offensivstark gewann die Mannschaft 3:2 gegen Soccerlife Düren, musste um den Sieg aber lange kämpfen. Bereits in der neunten Minute erzielte Julia Wozniak das erste Tor für den SV, kurz darauf traf Düren zum Ausgleich (28.). Auch nach der Pause hielt das Unentschieden an: Lena Lennartz erhöhte auf 2:1 für die Schwäne, nach nur einer knappen Viertelstunde gelang dem Gegner der erneute Ausgleich. Erst in der 77. Minute nutzten die Schwanenbergerinnen ihren Vorteil aus. Karina Hünnekens entschied das Spiel mit ihrem Treffer.

In der Tabelle bleibt mit diesem Sieg alles beim Alten: Der SV führt die Liste drei Punkte vor dem SV Weiden an, der noch ein Spiel mehr zu absolvieren hat.

Mehr von RP ONLINE