1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Sport Kreis Heinsberg und Erkelenz

Fußball: Für den SV Helpenstein ist es nur noch ein kleiner Schritt in Richtung Bezirksliga

Fußball : Für Helpenstein geht es noch um einen ganz kleinen Schritt

Kreisliga A: Der 5:1-Sieg des SV Helpenstein lässt die Bezirksliga noch näher rücken.

In der Kreisliga A ist es nur noch ein ganz kleiner Schritt für den SV Helpenstein, um dann in die Bezirksliga aufzusteigen. Gegen den SV Niersquelle Kuckum gewann die Mannschaft von Trainer Marcel Leicher das Heimspiel mit 5:1.

SV Helpenstein – SV Niersquelle Kuckum 5:1 (1:0). Der Spitzenreiter versuchte vom Anpfiff an das Heft in die Hand zu nehmen: „Wir sind ganz gut in die Partie gekommen, allerdings waren die stets auf Konter aus, da waren wir hinten nicht immer sattelfest“, sagte Leicher. Dennoch ging der Favorit in der 15. Spielminute in Führung. Nach einem schönen Konter erzielte Jens Przystaw das 1:0 für Helpenstein. Dabei sollte es aber bei einem guten Gegner aus Kuckum bis zur Pause bleiben. Entscheidend für das Spiel war die 51. Minute. Wiederum nach einem Konterangriff, traf Moritz Rachau zum 2:0: „Nach unserem 2:0 ist der Gegner ein wenig zusammengebrochen. Wir standen jetzt besser und hatten die Partie dann im Griff“, freute sich der Helpensteiner Coach. Die Räume, die sich boten, nahm der Spitzenreiter gerne an, so dass folglich das 3:0 durch Johannes Ziegis fiel, der fast ungedeckt abschließen konnte (66.). Mit einer sehenswerten Einzelaktion markierte der quirlige Moritz Rachau das 4:0 (82.). Sechs Minuten später verkürzte Christopher Niesten zum 1:4, den Schlusspunkt zum 5:1 setzte schließlich Dirk Halfpapp (90.). Ähnlich wie Leicher analysierte Kuckums Trainer Thomas Portz die Begegenung: „Wenn wir nicht nach einem Fehler das 0:1 bekommen hätten, wer weiß, wie das Spiel in der zweiten Halbzeit gelaufen wäre. Insgesamt muss ich aber sagen, dass der Helpensteiner Sieg auch in dieser Höhe verdient war.“ Erschwerend für Kuckum war auch, dass – nachdem das Wechselkontigent erschöpft war – das Spiel mit nur zehn Nierskicker zu Ende ging. Portz setzt nun auf die beiden Heimspiele, die noch kommen.

SG Katzem/Lövenich – FC Randerath/Porselen 4:0 (1:0). Wenig Bedeutung hatte die Begegnung in Katzem. Mann des Tages war dabei Maik Römer, der mit seinen Saisontreffern 15 bis 18 mit einem Viererpack den Sieg klar machte.

SVG Birgden/Langboich/Schierwaldenrath – SV Roland Millich 2:2 (2:2). Ebenso nicht mehr von großer Bedeutung war die Partie zwischen dem Fusionsclub und Millich. Für die Gastgeber traf Steffen Krückel doppelt (7./13.).

FSV Geilenkirchen – SV Golkrath 3:3 (1:0). Zwar rettete Alexander Bösl durch ein Elfmetertor noch einen Punkt gegen Golkrath, das dürfte aber für das Schlusslicht zu wenig sein. Zweimal war der FSV in Führung gegangen. Fynn Lechner (8.) sowie Arif Muaremow (60.) hatten getroffen. Für die Gäste vom Wiesengrund trafen Marius Schotten (65.), Robin Demming (52.) und Daniel Demming (67.).

SV Waldenrath/Straeten – Germania Hilfarth 11:0 (4:0). Einen völlig indiskutablen Auftritt erlaubte sich Germania Hilfarth beim 0:11 beim SV Waldenrath/Straeten. Schon zur Pause war die Partie beim Stande von 4:0 entschieden. Die Treffer für die Rot-Weißen erzielten Paul Wolf (4), Tim Scheuvens (3), Hendrik Beumers (2), sowie Steven Beckers und Jochen Dautzenberg.

SV Breberen – Germania Teveren II 3:3 (3:1). Die Gastgeber hängen nach der Punkteteilung auch weiterhin mitten im Abstiegskampf. Die Gäste können mit dem Resultat ihrerseits gut leben, wurde der Abstand zu Breberen doch stabil gehalten.

SSV Kirchhoven – FC Wanderlust Süsterseel 3:0 (2:0). SSV-Trainer Volker Tholen brachte nach der Partie auf den Punkt uns sagte zusammenfassend: „Es ist ja alles ein wenig undurchsichtig, was in Sachen Abstieg genau passieren wird. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, und mehr können auch nicht tun.“ Verantwortlich für den Sieg war Alan Gebhardt, der alle drei Treffer markierte.