Fußball: Bezirksligist VfJ Ratheim hofft auch gegen Mitaufsteiger auf Punkte

Fußball : VfJ Ratheim will seine Erfolgsserie fortsetzen

Fußball-Bezirksliga: Ratheimer wollen gegen Mitaufsteiger Vaalserquartier zum vierten Mal in Folge punkten.

Die wohl schwierigste Aufgabe an diesem 13. Spieltag in der Fußball-Bezirksliga, Staffel 4, steht wohl dem TuS Germania Kückhoven am Sonntag ab 15.30 Uhr bevor. Beim nach dem 4:1-Auswärtsieg in einer Nachholpartie bei Columbia Donnerberg auf Platz sechs vorgerückten FC Roetgen, scheint wohl kaum ein Erfolg möglich. Der auf einem Abstiegsplatz notierte TuS dürfte wohl schon zufrieden sein, in Roetgen nicht unter die Räder zu kommen. Mit Alex Keller stellt der FC den Toptorjäger der Liga (15 Tore), der mit Routinier Kelly Ayuja (10 Tore) – das mit Abstand torgefährlichste Angriffsduo der Liga bildet. Für Germanias Trainer Dirk Valley und sein Team wird das wohl eine unlösbare Aufgabe.

Da sollten die Chancen des TuS Rheinland Dremmen bei Alemannia Mariadorf ab 15 Uhr ungleich größer sein. Auch wenn Dremmen zuletzt viermal in Folge verloren hat, ist Trainer Redzo Sakanovic zuversichtlich, in Aachen zu punkten. Als Beobachter der Partie Würm/Lindern gegen Mariadorf (2:2) wird er aber auch registriert haben, dass die Alemannia eine gute Moral hat. Sie schaffte trotz zweier Platzverweise in der Nachspielzeit noch das 2:2.

Ganz viel Moral bewies zuletzt auch der VfJ Ratheim, der unter Neutrainer Stanislav Makarov noch unbesiegt ist. (1:1 in Kückhoven, 1:1 gegen Oidtweiler, 2:0-Sieg in Heinsberg-Lieck). Und die Chancen, die kleine Serie auch gegen Mitaufsteiger FV Vaalserquartier am Sonntag ab 15 Uhr fortzusetzen sind gar nicht so schlecht. Verzichten müssen Team und Trainer dabei allerdings auf ihren Topspieler Danny Richter, der sich am Sonntag beim Derbysieg in der Kreisstadt eine Gelb-Rote Karte eingehandelt hat.

Nach dem vom Ergebnis her enttäuschenden 2:2 zu Hause gegen Mariadorf – da kassierte die SG gegen neun Spieler den Treffer zum 2:2-Endstand in der 95. Minute – bleibt abzuwarten, wie die SG Union Würm/Lindern diese Enttäuschung verkraftet hat. Sicher keine leichte Aufgabe für Trainer Jo Lambertz, das Team wieder aufzurichten. Aber genau das wäre gegen einen unangenehmen Gegner, wie es der FSV Columbia Donnerberg ist, unbedingt erforderlich. Auch wenn Donnerberg unter der Woche gegen Roetgen einen Spieler durch Platzverweis (80.) verloren hat, ist es immer noch stark genug, auch in Lindern zu punkten. Anpfiff ist um 14.45 Uhr.

Das einzige Heinsberger Kreisderby steigt am Sonntag ab 14.30 Uhr im Beecker Waldstadion, wo die Zweite des FC Wegberg-Beeck als Vorletzter den Tabellenvierten 1. FC Heinsberg-Lieck erwartet. Leicht favorisiert sollten hier die Kreisstädter sein. Allerdings patzten die zuletzt beim 0:2 gegen Ratheim. Aber auch die Beecker waren nicht gut drauf, sie verloren in Oidtweiler gar 0:3.

Weiter spielen: Huchem-Stammeln – DJK FV Haaren (So. 14.30 Uhr), Kohlscheider BC – Concordia Oidtweiler (So. 14.45 Uhr), Rapo Brand – Germania Eicherscheid (So. 15.30 Uhr).

Mehr von RP ONLINE