1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Regionalsport

Fußball-Bezirksliga: SG Union Würm-Lindern erlebte deutlichen Leistungsabfall in der Rückrunde​

Saisonfazit SG Union-Würm-Lindern : Deutlicher Leistungsabfall in der Rückrunde

Nach einer starken ersten Saisonhälfte konnte die SG Union Würm-Lindern nicht an die Leistungen aus der Hinrunde anknüpfen. Für Platz vier reichte es am Ende zwar dennoch, insgesamt war Trainer ermann-Josef Lambertz aber nicht zufrieden.

Die SG Union-Würm Lindern hat die Saison auf dem vierten Tabellenplatz abgeschlossen, der persönlich besten Platzierung überhaupt in der Bezirksliga. „Natürlich ist Rang vier respektabel, aber so richtig zufrieden sind wir nicht“, sagt SG-Trainer Hermann-Josef Lambertz.

So lief die Rückrunde

Der vierte Tabellenplatz in der Endabrechnung resultiert vor allem aus der guten Hinrunde. Nach dieser hatte Würm-Lindern bereits 30 Punkte auf dem Konto, lag da ebenfalls auf Platz vier. Die Rückrunde war dann definitiv nicht zufriedenstellend, kamen doch nur 18 weitere Punkte hinzu. Sechs der insgesamt acht Pleiten kassierte die SG in der zweiten Saisonhälfte. Die Lambertz-Elf blieb zum Rückrundenstart in sechs Spielen ohne Sieg, der erste Dreier im neuen Jahr gelang erst beim 2:1 über Absteiger RW Waldenrath/Straeten. Erst zum Saisonende brachte Würm-Lindern wieder mehr Konstanz rein und holte zwölf Punkte aus den letzten fünf Spielen.

Das war gut in dieser Saison

Cheftrainer „Jo“ Lambertz und Co-Trainer Sean King waren dementsprechend auch mit den letzten Spielen der Mannschaft zufrieden, weil dort wieder guter Fußball geboten wurde. So im Heimspiel gegen die SG Stolberg, als man den Gegner mit 8:0 aus dem Stadion schoss, und auch im letzten Spiel, als mit einem souveränen 2:0-Sieg beim VfR Würselen die Heimniederlage aus der Hinrunde wettgemacht werden konnte.

  • André Dammer, Trainer des VfB Korschenbroich.
    Saisonfazit VfB Korschenbroich : Eine lebensrettende Rückrunde und Kaderprobleme für die Zukunft
  • Wird dem 1. FC Viersen fehlen:
    Saisonfazit 1. FC Viersen : Mit einem Rumpfkader in die Top drei
  • Der PSV spielt auch in der
    Saisonfazit PSV Mönchengladbach : Im Endspurt griffen die Maßnahmen von Kuralay

Das war nicht so gut in der Saison

In der Rückrunde kassierte die SG 20 Gegentore, etliche davon in den Schlussminuten. Das war in der Hinrunde noch anders. Da waren es gerade die Schlussminuten, in denen Würm-Lindern selbst getroffen hatte, allen voran Thomas Schmidt. Und der war in der vergangenen Spielzeit auch der erfolgreichste Torschütze der SG Union Würm-Lindern. Gemeinsam mit Nico Wilden von Germania Eicherscheid, und Christian Koerfer vom Meister SV Helpenstein, belegt er mit seinen 17 Saisontoren Rang drei in der Torjägerliste. Wie schon erwähnt, stehen den insgesamt 50 eigenen Treffern, 37 Gegentore entgegen. „Eindeutig zu viel“, meint auch der Trainer.

Der Spieler der Saison

Einen Spieler des Kaders besonders herauszustellen, lehnt Lambertz ab: „Einer für alle, alle für Einen“, sagt Lambertz. Das würde die Mannschaft auszeichnen und ist daher auch sein Motto.

So geht es weiter

Lambertz muss mit den beiden Torhütern Stefan Nöhles (wird in die Jugendarbeit bei Borussia Mönchengladbach eingebunden) und Thomas Krings (wechselt zu B-Ligist Germania Rurich), sowie den Stammkräften Lukas Klee (zu Ligakonkurrent DJK FV Haaren), Yannik Schlömer (zu Landesligist Germania Teveren), und Philipp Heinrichs (zurück zu seinem Heimatverein FSV Geilenkirchen) gleich fünf Spieler seines Kaders abgeben. „Wir sind weiter gut aufgestellt, haben uns entsprechend ergänzt. Uns das Saisonziel gesetzt, unter die ersten Fünf zu kommen“. Trainingsbeginn in Lindern war bereits am Dienstag in dieser Woche. Vor der am 21. August beginnenden Spielzeit sind folgende Testspiele terminiert: 10. Juli um 15 Uhr in Lindern gegen die Sportfreunde Uevekoven. Im Rahmen des Rurdorfer Sommer-Cups: 18. Juli gegen SC Ederen, 20. Juli gegen FC Kraudorf, 31. Juli um 14 Uhr gegen den SV Niersquelle Kuckum, 7. August 15 Uhr gegen TuS Germania Kückhoven, 12. August 19 Uhr gegen den SV Roland Millich. Die drei letzten Freundschaftsspiele vor dem Punktspielstart also ausnahmslos gegen Heinsberger A-Ligisten.