Fußball-Bezirksliga: SG Union Lindern beim FC Wegberg-Beeck II zu Gast

Fußball-Bezirksliga : Würm-Lindern kann bei Beecks Reserve Boden gutmachen

Das kreisinterne Derby zwischen dem FC Wegberg-Beeck II und der SG Union Würm-Lindern steht am 12. Spieltag der Bezirksliga-Staffel 4 im Fokus.

Aktuell haben die Beecker als Tabellenzweiter zehn Punkte mehr auf dem Konto als die SG. Die allerdings hat auch erst neun Partien gespielt, könnte also mit einem Sieg am heutigen Samstag im Beecker Waldstadion sowie kommenden Mittwoch zuhause mit einem Dreier in der am 7. Spieltag ausgefallenen Partie gegen den FC Roetgen einiges an Boden gutmachen.

Somit steht der Union eine „englische Woche“ bevor, da am darauf folgenden Sonntag  noch  Rasensport Brand wartet. Aber zunächst ist die Konzentration auf das Derby in Beeck gerichtet – und das gilt natürlich auch für den Gegner. Beeck hat erst einmal verloren, das aber zuhause – 2:3 gegen Oidtweiler. Würm-Lindern hingegen kommt mit der Empfehlung eines 9:0-Sieges gegen Aufsteiger Stolberg ins Waldstadion. Beide Trainer sind über den Gegner bestens informiert. Nun kommt es darauf an, wer mehr aus seiner Mannschaft herauskitzeln kann: Mark Zeh aus seinen Youngstern oder Hermann-Josef Lambertz aus seiner Union?

Ein weiteres Derby gibt es am Sonntag in Gerderath, wo der Tabellenvorletzte Sparta im Kellerdeull auf den  Drittletzten TuS Rheinland Dremmen trifft. Doch unabhängig vom Ausgang der Partie scheint der Anschluss an die Nichtabstiegsplätze derzeit für beide Vereine kaum mehr erreichbar zu sein. Keine leichte Aufgabe für die Trainer Bernd Nief (Gerderath) und Redzo Sakanovic, die zwar Woche für Woche akribisch arbeiten, ihren Mannschaften aber trotzdem zu wenig Punkte bescherten. Über ein mögliches Unentschieden jetzt im Derby dürfte sich wohl nur die Konkurrenz im Abstiegskeller freuen. 

Aus diesem hat sich Aufsteiger SV Helpenstein mit seinen 16 Punkten längst verabschiedet. Auch wenn es zuletzt in Oidtweiler mal wieder eine Niederlage gab, sind der SV und Trainer André Lehnen zuversichtlich, zuhause gegen Rasensport Brand wieder zu punkten. Leicht wird diese Aufgabe jedoch nicht, auch wenn Brand mit erst 13 Punkten nur auf dem 13. Tabellenplatz zu finden ist.

Mit seinen 20 Punkten hat der 1. FC Heinsberg-Lieck immer noch Blickkontakt zu Spitzenreiter Alemannia Mariadorf, der 25 Zähler auf dem Konto hat. Und zu eben diesem reisen die Kreisstädter am Sonntag nach Alsdorf. Auch wenn der Asche-Platz im Alsdorfer Südpark nicht unbedingt das Lieblingsgeläuf der Schützlinge von Heinsbergs Trainer Edin Durakovic ist, trauen sie sich auch da zu, dem aktuellen Tabellenführer Paroli zu bieten. Zuzutrauen ist es dem 1. FC, auch wenn es erst das zweite Bezirksligajahr der Heinsberger ist.

Die übrigen Begegnungen des 12. Spieltags: Germania Lich-Steinstraß – FV Vaalserquartier, FC Roetgen – FSV Columbia Donnerberg, SG Stolberg – Germania Eicherscheid, DJK FV Haaren – Concordia Oidtweiler.

Mehr von RP ONLINE