Fußball am Mittelrhein: So spielen die Heinsberger in der Saison 2019/20

Fußball-Staffeleinteilung : Gegen diese Gegner spielen die Heinsberger Teams in der neuen Saison

Der Fußballverband Mittelrhein hat bekanntgegeben, in welchen Staffeln die Fußballer aus Mittelrhein, Landes- und Bezirksliga in der kommenden Saison spielen.

Wenig neues für die Kreisteams: Bei der Staffeleinteilung für die Fußballsaison 2019/20 bleibt für die Teams aus dem Kreis Heinsberg vieles beim Alten. Dass die Teams auseinander gerissen werden, war beim nordwestlichsten Fußballkreis des Verbandes aber ohnehin nicht zu erwarten gewesen.

Der FC Wegberg-Beeck, der den Wiederaufstieg in die Regionalliga in der Rückrunde noch verspielte, trifft in der Mittelrheinliga auf vier neue Gegner. Während aus der Regionalliga West kein Absteiger herunterkommt, gibt es gleich vier Aufsteiger aus der Landesliga. Die Spvg Wesseling-Urfeld (hinter Brühl) hat den „Betriebsunfall“ Abstieg mit einer souveränen Saison wieder ausgebügelt, holte 77 Punkte. Zweiter wurde der SV Eilendorf, der zuletzt 2016 in der Mittelrheinliga kickte. Aus der anderen Gruppe setzte sich der FC Pesch klar durch, dem ebenfalls der direkte Wiederaufstieg gelang. Neu ist auch die Reserve von Fortuna Köln, die erstmals in der Mittelrheinliga spielt. Damit kickt sie in der kommenden Saison nur noch eine Klasse unter der Erstvertretung, die aus Liga drei abstieg.

In der Landesliga geht es für Union Schafhausen und den FC Germania Teveren wieder gegen Gegner aus den Kreisen Rhein-Erft, Düren, Aachen und Euskirchen. Neu sind die Aufsteiger Sportfreunde Düren, Schwarz-Weiß Düren und Kohlscheider BC, der Absteiger TSC Euskirchen und der SC Brühl, der aus der Parallelstaffel wechselt.

In der Bezirksliga sind die Heinsberger Vereine TuS Rheinland Dremmen, Sparta Gerderath, 1. FC Heinsberg-Lieck, SV Helpenstein, FC Wegberg-Beeck II und SG Union Würm-Lindern allesamt in der Staffel 4 eingeteilt. Dabei gibt es (mit Ausnahme der Aufsteiger Gerderath und Helpenstein) nur zwei neue Gegner aus anderen Kreisen: Germania Lich-Steinstraß (Kreis Düren) spielte bislang in Staffel 3, belegte in der vergangenen Saison dort mit 40 Punkten einen soliden achten Tabellenplatz. Dass die Germania nun die Staffel wechseln muss, erklärt Markus Müller, Vorsitzender des Verbandsspielausschusses: „In diesem Jahr konnten wir leider in Einzelfällen die Wünsche nicht erfüllen, weil wir die Gesamtinteressen aller Vereine berücksichtigen müssen.“

Die SG Stolberg kommt als Aufsteiger aus der Aachener Kreisliga, wo sie sich souverän mit elf Punkten Vorsprung durchsetzte und dabei stolze 111 Treffer erzielte. Auf die Heinsberger kommen also harte Gegner zu – auch wenn ihnen ein Absteiger aus der Landesliga erspart geblieben ist.

Die Frauen der Sportfreunde Uevekoven bekommen in der Mittelrheinliga drei neue Konkurrenten: Fortuna Köln ist aus der Regionalliga abgestiegen und „ersetzt“ damit die eigene Reserve. Aufgestiegen sind der FC West Köln und Grün-Weiß Brauweiler.

Los geht die neue Spielzeit für die Teams von Mittelrhein- bis Kreisliga A am Sonntag, 25. August, wobei die Spielpläne noch nicht feststehen. Die unteren Kreisligen beginnen eine Woche später. Zur ersten Runde des Kreispokals bittet der Fußballkreis schon am 30. Juli, im August werden dann alle weiteren Runden bis einschließlich der Halbfinals gespielt. Letzter Spieltag vor der Winterpause soll der 8. Dezember werden, am 1. März soll der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden.

Mehr von RP ONLINE