Fußball: A-Ligist SV Golkrath siegt dank spätem Treffer

Fußball : Last-Minute-Treffer sichert Golkrath nächsten Dreier

Kreisliga A: Jens Heinrichs erzielt späten 3:2-Siegtreffer gegen die SG Katzem/Lövenich.

Am sechsten Spieltag der Kreisliga A verteidigte Sparta Gerderath die Tabellenführung. Im Heimspiel gegen den FC Süsterseel kam die Mannschaft von Trainer Bernd Nief zu einem verdienten 4:0-Sieg. Allerdings steht der SV Waldenrath/Straeten noch besser da. Die Jungs von Trainer Maik Honold haben ein Spiel weniger ausgetragen und alle Begegnungen mit insgesamt 9:0 Toren für sich entschieden. Einen Kantersieg feierte Germania Hilfarth an der heimischen Callstraße:Der SV Helpenstein wurde mit 5:0 deutlich abgefertigt.

Germania Teveren II — SV Niersquelle Kuckum 6:0 (2:0). Nach dem 6:2-Sieg der Vorwoche gegen Roland Millich, ist der SV Kuckum wieder hart auf dem Boden der Tatsachen gelandet und kam bei der Reserve von Germania Teveren mit 0:6 unter die Räder. Nach 25 Spielminuten erzielte Sulvan Veljacic die Führung für die Reserve des Landesligisten. Teveren machte weiter Druck, und Marcel Waschlowsky erhöhte auf 2:0 (34.). Mit diesem Resultat wurden die Seiten gewechselt, nicht jedoch die Spielanteile. Patrick Labus traf zum 3:0 (62.), Timo Marienfeld sorgte anschließend für das 4:0 (77.). Weiter ging es mit dem zweiten Treffer von Waschlowsky (89.) und Jan Kaumanns erzielte in der letzten Minute das 6:0.

SV Golkrath — SG Katzem/Lövenich 3:2 (1:1). Der SV Golkrath zeigt auch weiterhin eine starke Frühform, hatte jedoch mit der Spielgemeinschaft einen richtig guten Gegner zu Gast. Die Gäste gingen durch Maik Römer zunächst in Führung (14.). Kurz vor dem Pausenpfiff gelang dann Niklas Demming der verdiente Ausgleich für Golkrath (41.). Es dauerte bis zur 77. Minute, ehe Daniel Demming die Hausherren mit 2:1 nach vorne brachte, allerdings egalisierte wiederum Maik Römer (84.). Unmittelbar vor dem Schlusspfiff sorgte Jens Johann Heinrichs mit seinem Tor zum 3:2 doch noch für den Golkrather Dreier.

Germania Hilfarth — SV Helpenstein 5:0 (2:0). Der Sieg der Germania trug in erster Linie den Namen Alexander Bechthold. Der Stürmer, vor der Saison vom SV Schwanenberg gekommen, machte gleich drei Treffer gegen Helpenstein. In der 21. Minute traf er zum 1:0. Serhat Coroz erhöhte anschließend auf 2:0 für die Gastgeber (32.). Nach der Pause war dann wieder Bechthold an der Reihe und markierte das 3:0 (57.). Dem 4:0 durch Ramazan Alkan (61.) ließ Bechthold das 5:0 in der 75. Minute folgen.

FSV Geilenkirchen — SSV Kirchhoven 0:3 (0:1). Aufsteiger Kirchhoven kann doch noch gewinnen und setzt sich verdient beim FSV durch. Florian Schulz machte das 1:0 für die Gäste nach 32 Spielminuten. Die Hoffnungen der Geilenkirchener auf einen guten Spielausgang beendete Alan Gebhardt mit seinem Treffer zum 2:0 (48.). Wiederum Gebhardt war es, der den 3:0-Endstand herstellte (61.).

SV Breberen — SV Waldenrath/Straeten 0:3 (0:0). Die Gäste behalten weiterhin ihre weiße Weste und setzten sich auch im Selfkant durch. Es dauerte allerdings über eine Stunde, bis Markus von Heel den Gast in Führung brachte (66.). Als dann Christian Cüppers das 2:0 erzielte, war die Sache gelaufen (78.). Steven Beckers setzte mit seinem 3:0 dann noch einen drauf (80.).

Sparta Gerderath — FC Wanderlust Süsterseel 4:0 (3:0). Die Sparta erweist sich auch weiterhin als echter Maßstab für die Liga, und ließ auch den hoch gehandelten Gästen keine Chance. Sven Jansen machte das 1:0 für die Grün-Weißen (9.). Kaum hatten sich die Selfkänter geschüttelt, rappelte es auch schon zum 2:0 im Kasten, weil Marko Bausch getroffen hatte (16.). Kurz vor der Pause entschied Robin Bannert mit dem 3:0 die Begegnung an der Spartastraße für seine Farben. Den Schlusspunkt in einer recht einseitigen Partie setzte schließlich Moritz Palenga mit seinem Tor zum 4:0 (73.).

SV Roland Millich — FC Randerath/Porselen 4:1 (3:0). Einen hochverdienten Erfolg feierte die Mannschaft von Trainer Eugen Ewert, der dementsprechend zufrieden war: „Besonders die erste halbe Stunde heute war ganz stark von meiner Mannschaft.“ Und Recht hatte er, stand es doch bereits nach rund einer halben Stunde schon 3:0. Nach wenigen Minuten traf Kapitän Alexander Brik zum 1:0. Danach hatte wieder einmal Torjäger Pascal Schostock seine Momente und erhöhte bis zur 30. Minute auf 3:0. Per Strafstoß erhöhe Yannick Wersich sogar auf 4:0, während den Gästen nur noch der Ehrentreffer gelang (84.).

Mehr von RP ONLINE