Fußball-Bezirksliga : Würm-Lindern schießt sich an die Spitze

Lukas Klee und Thomas Lamberts treffen beim 2:0-Heimsieg des Bezirksligisten SG Union Würm-Lindern gegen den FV Vaalserquartier. Die Gastgeber sind nun Bezirksliga-Tabellenführer.

Mit einem 2:0-Sieg gegen den FV Vaalserquartier aus Aachen hat die SG Union Würm-Lindern die Tabellenspitze in der Bezirksliga, Staffel 4, übernommen.

Auf dem Sportplatz in Lindern war allerdings zunächst das Team aus der Kaiserstadt spielbestimmend. Die Gäste griffen früh an und hatten schon in der ersten Minute die Chance zur Führung. Aber SG-Keeper Stefan Nöhles war hellwach und klärte gegen Siavash Kakavand.

Weil Würm-Linderns prominenter Neuzugang Thomas Lambertz beim Aufwärmprogramm wieder starke Schmerzen im Fuß verspürte, setzte ihn Trainer Hermann-Josef Lambertz vorsichtshalber auf die Bank, statt seiner spielte Philipp Heinrichs. Das Fehlen von Lambertz wirkte sich auf den Spielfluss aus. Das Glück für Würm-Lindern war, dass wenigstens Routinier Pascal Thora entschlossen dagegen hielt und  letztlich die Übersicht ausstrahlte, die der Union in der ersten halben Stunde doch fehlte.

Lediglich mit langen Bällen auf die schnellen Spitzen Yannik Schlömer und Thomas Schmidt brachte man die Abwehr der Gäste ab und an in Schwierigkeiten. Aber  auch der FV hatte einen ganzen starken Torwart zwischen den Pfosten. Er parierte sowohl gegen Thomas Schmidt (10.), als auch gegen Yannik Schlömer (25.) reaktionsschnell mit dem Fuß. Die dickste Chance in der ersten Halbzeit (35.) tat sich erneut für den emsigen Schmidt auf. Aus etwa zwölf Metern jagte er die Kugel aber übers Tor. Jetzt war Würm-Lindern aber im Spiel und übernahm die Kontrolle.

Endgültig gedreht wurde die Partie dann in der 41. Minute, als Gästekapitän Lukas Franz den durchbrechenden Schlömer etwa 25 Meter vor dem Tor zu Fall brachte. Schiedsrichter Dietmar Mangels wertete die Aktion als Notbremse und zeigte dem Innenverteidiger die Rote Karte. Eine harte Entscheidung.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit ging Würm-Lindern sofort in die Offensive. In der 49. Minute hieß es dann auch schon 1:0. Nach einem Eckball von der rechten Seite hatte Kapitän René Lambertz die Lücke gesehen, in die Kollege Lukas Klee gedankenschnell gestoßen war. Mit einem satten Schuss überwand er den machtlosen FV-Torwart.

In der 60. Minute wechselte SG-Coach Lambertz überraschend dann doch seinen Neffen Thomas ein, ungeachtet seiner Fußverletzung. Das sollte sich tatsächlich auszahlen: In der 72. Minute startete Lukas Klee auf der rechten Seite durch, bediente den in der Mitte postierten Lambertz, der die Kugel zum vorentscheiden 2:0 ins Netz beförderte. Und das war nun wirklich nicht einfach, weil das doch etwas unpräzise Zuspiel von Klee erst einmal verarbeitet sein wollte. Aber in Manier eines Könners tat Torschütze Lambertz dies und zeigte mit der Aktion wie wertvoll er für seine Mannschaft ist.

Das 2:0 war die Vorentscheidung, obwohl der Gast nie aufsteckte, und bis zum Abpfiff um eine Resultats-Verbesserung bemüht war. Klar, dass sich da Kontermöglichkeiten für die SG auftaten. Aber weder Thomas Schmidt noch Yannik Schlömer nutzten ihre Riesenchancen. Während Schmidt links vorbei schob, tat Schlömer dies rechts. So blieb es beim 2:0.