Leichtathletik : Freddy Ruppert auf dem Weg in die nationale Spitze

Bei der U23-EM in Gävle geht der Leichtathlet des SC Myhl über die 3000 Meter Hindernis an den Start. Ein Porträt.

Die ersten leichtathletischen Gehversuche machte der damals zehnjährige im LC Herzogenrath unter Josef Crombach. Bereits Ende 2011 wurden die ersten Kontakte zu seinem heutigen Trainer Harald Eifert geknüpft, der fortan die sportlichen Geschicke leitete. Immer im engen Austausch mit dem damaligen Verein, der DJK Herzogenrath. Seit 2012 gewinnt der Rotschopf Titel auf Titel bei LVN-, Westdeutschen- und auch NRW-Meisterschaften.  Dies tat und tut er aber nicht nur auf der Bahn über 800, 1500 oder 3000 Meter, er gewann auch die Titel auf der Straße über zehn Kilometer, im Crosslauf und bei den Hallenmeisterschaften.

Seit 2014 startet Freddy für den SC Myhl Leichtathletik. Seit diesem Jahr testete er auch aufgrund seiner läuferischen Qualitäten und seiner technischen Möglichkeiten die  Hindernisstrecke (damals noch 2.000 Meter in der U18). Auf Anhieb wurde er auch in dieser Disziplin LVN-Meister und gewann bei den Deutschen Jugendmeisterschaften die Bronzemedaille. In den Jahren 2015 und 2016 belegte er die Plätze fünf und vier bei den nationalen Titelkämpfen, wurde aber immer wieder durch Erkältungen und kleinere Verletzungen  in seiner  Weiterentwicklung über die Hindernisstrecken zurückgeworfen. Das Team entschied sich in der Folgezeit auf die Hindernisse zu verzichten, und somit die Entwicklung auf  den Flachstrecken 800, 1000, 1500 und 3000 Meter voranzubringen.

Diese Entscheidung sollte die richtige sein, denn er stellte in den letzten Jahren neue Bestzeiten und Kreisrekorde auf, die er unter anderem seinem Trainer nach 40 Jahren abnehmen konnte. Durch intensive Arbeit der medizinischen Abteilung konnte der Grund für die vielen kleinen Verletzungen und Blessuren gefunden werden, sodass die Hindernisstrecke im vergangenen Winter erneut in Angriff genommen wurde.

Dass dies von Erfolg gekrönt war, sieht man an der zweimaligen Erfüllung der EM Norm der U23 und seinem ersten nationalen Titel, den er in Wetzlar in überragender Manier gewann.

Am heutigen Freitag steht er im Vorlauf der U23-EM über 3000 Meter Hindernis im schwedischen Gävle und versucht, dort die Fahrkarte für das Finale am Sonntag zu lösen.

Mehr von RP ONLINE