Handball : "Finale" um den Klassenerhalt

Landesligist TV 1860 Erkelenz kann sich auf die SG Wickrath-Beckrath derzeit verlassen, wenn es um die Vergabe der Abstiegsplätze geht. Doch der ETV will den Ligaerhalt aus eigener Kraft schaffen – und muss dazu die SG schlagen.

Landesligist TV 1860 Erkelenz kann sich auf die SG Wickrath-Beckrath derzeit verlassen, wenn es um die Vergabe der Abstiegsplätze geht. Doch der ETV will den Ligaerhalt aus eigener Kraft schaffen — und muss dazu die SG schlagen.

Von der Schwäche des Gegners will sich Carsten Hirschfelder nicht blenden lassen. Der Trainer der Landesliga-Männer des TV 1860 Erkelenz bleibt daher vor dem Spiel gegen die ebenfalls abstiegsbedrohte SG Wickrath-Beckrath realistisch. "Wir sind es, die massig Chancen vergeben, die Tempos verballern, die viele technische Fehler produzieren", sagt der engagierte Trainer. Denn er weiß nur allzu gut, dass seine Mannschaft über Potenzial verfügt. "Ich mache der Mannschaft noch nicht mal eine Vorwurf. Die Nervosität baut sich durch die eigene Unzufriedenheit auf, wenn es im Spiel nicht läuft."

Hirschfelder erhofft sich nun einiges von den A-Junioren, die in der vergangenen Woche ihren letzten Spieltag hatten und nun voll und ganz bei den Senioren sind. So fällt zumindest die Doppelbelastung weg, die den Nachwuchs betraf, solange er noch in der Verbandsliga spielte. Das Heimspiel heute gegen die SG Wickrath-Beckrath wird entscheidend und daher wohl auch eine Art Endspiel sein.

Welt wieder zurechtgerückt

In der Frauen-Bezirksliga ist die Welt wieder zurechtgerückt. Die Erkelenzerinnen haben alle Nachholspiele absolviert, in dieser Woche gab es auch noch einen 21:12 (8:6)-Sieg gegen den TuS Oberbruch. Dabei spielte der TuS munter mit und zeigte sich als kampfstarke Mannschaft. Jedoch gab es auf beiden Seiten viele technische Fehler, Ballverluste, Fangfehler. Die Erkelenzer Grundlage für diesen hohen Sieg war die gute Leistung in der Abwehr. Für den ETV trafen: S. Faenger 4, Conrads 4, J. Faenger 3, Lambertz 3, Levoz 3, Ritz 2, Rauschen 1, Kiausch 1.

Trotzdem ist der Kampf um die Tabellenspitze spannend, denn neben Erkelenz auf Rang drei haben auch der Rheydter TV 3 (1.) und Borussia Mönchengladbach (2.) je 22:6-Punkte auf dem Konto. Entschieden ist die Meisterschaft also keineswegs, sicher ist aber, dass sich der Kampf auf diese drei Mannschaften beschränkt. An diesem Wochenende bekommen es die Erkelenzerinnen mit der SG Wickrath-Beckrath zu tun.

Kampf um die Spitze — da ist auch bei der SG Rurtal-Hetzerath noch nicht das letzte Wort gesprochen. Während sich in der Bezirksliga das Thema Aufstieg wohl erledigt haben dürfte, bleibt die Zweite Mannschaft in der Kreisliga A auf dem Spitzenplatz. Der Vorsprung vor Verfolger Rheydter TV ist nicht komfortabel, "darum habe ich der Mannschaft auch klar gemacht, dass wir für den Rest der Saison nur noch einen Punkt abgeben dürfen, um sicher aufzusteigen", sagt Rurtals Trainer Dieter Debras, dessen Mannschaft es an diesem Spieltag mit Kaarst/Büttgen zu tun bekommt.

(back)
Mehr von RP ONLINE