Leichtathletik : Felix Weidenhaupt holt fünften Platz

Leichtathletik: Bei den Deutschen Blockmehrkampf-Meisterschaften in Lage zeigt er eine gute Vorstellung.

Der junge Erkelenzer, der für die LAV Bayer Uerdingen/Dormagen aktiv ist, zeigte bei den Deutschen Blockmehrkampf-Meisterschaften, die im ostwestfälischen Lage, im Carl-Heinz-Reiche-Stadion ausgerichtet wurden, eine starke Leistung.

Mit insgesamt 2450 Punkten belegte er im Block-Lauf der M14 einen sehr schönen fünften Platz. Felix hatte sein bestes Ergebnis im 80 Meter-Hürdenlauf, wo er mit 12,33 Sekunden Drittschnellster war. Zwei vierte Plätze belegte er im Weitsprung mit 5,18 Metern und im Ballwurf, wo er den 200 Gramm schweren Ball auf 47 Meter schleuderte. Seine 12,93 Sekunden über 100 Meter und 6:57,03 Minuten über 2000 Meter rundeten einen schönen Mehrkampf ab.

Auch Nils Arne Schröder vom TuS Jahn Hilfarth stellte sich der Konkurrenz im Block Lauf, allerdings in der Klasse M15. Er sprintete die 100 Meter in 12,26 Sekunden und überlief die 80 Meter Hürden in 12,58 Sekunden. Im Weitsprung erzielte er 5,52 Meter, während sein Ballwurf mit 45,50 Metern in die Gesamtwertung ihren Eintrag fand. Abschließend lief Nils Arne die 2000 Meter in 6:48,11 Minuten und belegte damit final Rang zwölf.

Seine Vereinskameradinnen Sophie Fluthgraf und Lea Lambertz hatten ihre Wettkämpfe bereits am ersten Wettkampftag durchführen können. Dabei schloß Sophie ihren Block Sprint/Sprung in der W15 mit 2707 Punkten ab. Dies bedeutete gleichzeitig einen neuen Kreisrekord in dieser Klasse. Den bisherigen Rekord hattte sie selbst am 26. Mai diesen Jahres mit 2655 Punkten in Uerdingen aufgestellt.

Mit diesen 2707 Punkten belegte Sophie den elften Rang. Ihre Einzelergebnisse bedeuteten mit 12,35 Sekunden über 80 Meter Hürden Rang acht, während sie über 100 Meter mit 12,89 Sekunden auf Rang sechs kam. Im Speerwurf ergaben 25,79 Meter Platz 23, während sie mit 5,36 Metern im Weitsprung Achte wurde und mit ihren 1,52 Metern im Hochsprung Rang 21 belegte.

Bei Lea Lambertz setzten sich die finalen 2603 Punkte durch 12,79 Sekunden über 80 Meter Hürden (neuer Hausrekord), 13,55 Sekunden über 100 Meter und mit 28,61 Metern im Speerwurf sowie 5,10 Metern im Weitsprung (ebenfalls neuer Hausrekord) und 1,49 Metern im Hochsprung zusammen. Damit verfehlte Lea ihre Mehrkampfbestleistung nur um knapp 22 Punkte.

Diese Meisterschaften waren insgesamt kein leichter Wettkampf. Aufgrund der starken Windverhältnisse passten weder die Anläufe für die Würfe und Sprünge, noch waren sie förderlich für die Läufe. Ein weiteres Handicap ist der Termin – der liegt mitten in den Sommerferien, wo viele Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern Urlaub machen. Da ist eine gezielte Vorbereitung ebenfalls nicht einfach. Unter diesen Aspekten sind die Leistungen der Nachwuchsathleten umso höher einzuschätzen.

Mehr von RP ONLINE