1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Sport Kreis Heinsberg und Erkelenz

FC Wegberg-Beeck: Die Voraussetzungen für einen dritten Regionalligaaufstieg sind günstig.

Fußball : Bessere Vorzeichen als 2015 und 2017

Fußball: Die Voraussetzungen für einen dritten Regionalligaaufstieg des FC Wegberg-Beeck sind günstig.

Was sich schon länger abgezeichnet hatte, hat Beecks Boss Günter Stroinski jüngst amtlich gemacht: Der FC Wegberg-Beeck wird sich erneut für die Regionalliga bewerben, würde nach 2015 und 2017 sehr gerne das Abenteuer 4. Liga ein drittes Mal wagen. „Finanziell wäre das bereits komplett gesichert“, hat er bekräftigt. Und auch sportlich stehen die Anzeichen dafür mehr als gut: Acht Punkte Vorsprung auf den SV Bergisch Gladbach sind schon ein Pfund, mit dem sich wuchern lässt.

Sollte Beeck in der Rückrunde keinen gravierenden Einbruch erleiden, könnte der Aufstieg frühzeitig in trockenen Tüchern sein, hätte der FC so Planungssicherheit. Was gerade mit Blick aufs Personal ein immenser Vorteil wäre. Denn sollte sich im Mai die Rückkehr in die Regionalliga endgültig abzeichnen, wäre der Verein mit Sicherheit auch für einige sehr interessante Spieler eine Option, die nicht bis zum letzten Spieltag (der ist erst am 16. Juni) warten wollen, ob Beeck den Aufstieg nun schafft oder nicht.

Genau mit dieser Ungewissheit musste der Verein bei seinen beiden ersten Regionalliga-Aufstiegen leben. 2015 wurde der Triumph erst am vorletzten Spieltag mit dem 2:0 im „Endspiel“ beim direkten Konkurrenten Bonner SC eingetütet. 2017 war das gar erst am letzten Spieltag mit dem 4:1 im Heimspiel gegen Viktoria Arnoldsweiler der Fall. Vorausgegangen war da kurz zuvor zudem die legendäre geheime Abstimmung der einzelnen Spieler, ob sie überhaupt aufsteigen wollten – bis auf einen stimmten alle dafür.

Und nur, weil zusätzlich Werner Tellers, seit 2017 neben Stroinski Beecks zweiter Großsponsor, seinerzeit erklärt hatte, nicht zuletzt für die in der Regionalliga gegenüber der Mittelrheinliga viel, viel höheren Fixkosten geradezustehen, stieg Beeck dann auch tatsächlich auf. Diesmal sind die Voraussetzungen weit günstiger.