Volleyball : EVV II löst das Landesligaticket

Das 2. Erkelenzer Damenteam feierte nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen den Bezirksligatitel: Bei Punktgleichheit mit Neptun Aachen und Stolberg/Eilendorf gab das minimal bessere Satzverhältnis den Ausschlag zugunsten des EVV.

Zwei glatte 3:0-Siege gegen die jeweils Tabellenletzten fuhren zum Abschluss die beiden Verbandsligisten ein. Großer Jubel bei der 2. Erkelenzer Damenmannschaft: Die sehr junge Mannschaft feierte in Aachen den Aufstieg in die Landesliga.

Mit diesem Schmetterball punktet Philipp Rumpf (r.) für Ratheim. Zum Abschluss besiegte der VC 99 den TSV Bayer Leverkusen glatt mit 3:0. Foto: laaser

Verbandsliga Herren: VC 99 Ratheim — TSV Bayer Leverkusen 3:0 (25:17, 25:14, 25:16). Gerade einmal 60 Minuten dauerte das letzte Saisonspiel. Ratheim startete furios und überrollte die zunächst sichtlich überforderten Mannen aus Leverkusen. Vor allem deren Annahmeriegel wackelte, und die Ratheimer nutzten die sich bietenden Chancen konsequent aus. Über die Zwischenstände 12:4 und 17:9 gewann man den Satz überlegen.

Der Beginn des zweiten Satzes war dann eine der wenigen Schwächephasen — man lag nach diversen Annahme- und Angriffsfehlern mit 0:4 im Hintertreffen, kam aber wieder zurück und knüpfte in der Folge nahtlos an die im 1. Satz gezeigte Leistung an. Im dritten Satz gestaltete sich das Spiel zunächst ausgeglichen (8:8, 10:11), auch weil Ratheim ein ums andere Mal beste Möglichkeiten ausließ. So mussten erst eine Auszeit sowie mahnenden Worte her, ehe die VC-Herren wieder deutlich stabiler im Angriff wurden und sich in der Folge deutlich absetzten.

Somit beenden die VC-Herren die Saison auf Platz vier. Das Saisonziel (Platz eins bis drei) wurde damit zwar verfehlt, doch wirklich traurig ist im VC-Lager niemand darüber. Zu konstant spielten die Top 3 der Liga (Dormagen, Fischenich, Aachen), während Ratheim hin und wieder leichtfertig Punkte aus der Hand gab.

Verbandsliga Damen: Erkelenzer VV — Osterather TV 3:0 (25:14, 25:12, 25:13). Da einige Erkelenzer Stammkräfte mit Verletzungen zu kämpfen hatten, durfte die Jugend mithelfen und tat das mit großem Erfolg und der Erkenntnis, dass der Nachwuchs für den EVV noch sehr viel parat hält. In keinem Satz schafften es die Osterather auch nur ansatzweise, den EVV in Schwierigkeiten zu bringen. Erkelenz schließt eine Saison ab, in der vielleicht mehr drin gewesen wäre, aber aufgrund der Umstände wie Verletzungen der vierte Platz durchaus als Erfolg angesehen werden darf.

Bezirksliga Damen: DJK Frankenberg — Erkelenzer VV II 0:3 (11:25, 22:25, 16:25). Die Ausgangslage war vorher klar: Ein 3:0-Sieg würde den Aufstieg bedeuten, bei jedem anderen Ergebnis wäre man auf einen Ausrutscher von Stolberg angewiesen. Doch diese Nervenanspannung merkte man den EVV-Damen im ersten Satz gar nicht an, und der Gegner wurde zeitweise vorgeführt.

Im zweiten Satz schlichen sich Unkonzentriertheiten ein, und die Nervosität war auf einmal greifbar. Frankenberg nutzte die Fehler aus, brachte den EVV in Schwierigkeiten, aber nicht mehr in Verlegenheit. Pünktlich zum Ende des Satzes waren die Damen wieder da und gewannen knapp. Der dritte Satz geriet dann zu einem Schaulaufen des Aufsteigers. Danach brachen alle Dämme, und die Erkelenzerinnen ließen die Korken mit ihren mitgereisten Fans knallen.

(hsp)
Mehr von RP ONLINE