Euro-Treff mit großem Bahnhof

Zum 20. Mal pfiff die Sportjugend im Kreissportbund Heinsberg den Euro-Jugendtreff an. Der fand in Erkelenz statt, Ausrichter war der ETV. Im Mittelpunkt stand Handball. Wie hoch der Stellenwert dieses Ereignisses ist, zeigten die vielen Gäste, die in die Karl-Fischer-Sporthalle kamen.

Mit lautem Getöse machen die Jungs auf sich aufmerksam. Die Peitsche ist beim Einmarsch sehr hilfreich, um direkt im Mittelpunkt zu stehen. Es sind die Jungs aus Ungarn, die sich auf diese Art in der Erkelenzer Karl-Fischer-Sporthalle zur 20. Auflage des Euro-Jugendtreffs vorstellen. Seit 1992 findet der Treff an den Osterfeiertagen statt, organisiert wird die Veranstaltung von der Sportjugend im Kreissportbund Heinsberg.

 Das Eröffnungsspiel in der Karl-Fischer-Sporthalle bestritt Gastgeber TV 1860 Erkelenz (blaues Trikot) gegen das ungarische Team.
Das Eröffnungsspiel in der Karl-Fischer-Sporthalle bestritt Gastgeber TV 1860 Erkelenz (blaues Trikot) gegen das ungarische Team. Foto: laaser

Ausrichter war der TV 1860 Erkelenz und hier besonders die Handball-Abteilung, weil diesmal eben Handball im Mittelpunkt stand. Zu Gast waren Jugendliche der Jahrgänge 1995/1996; sie kamen aus dem ungarischen Partnerkreis Komarom-Esztergom, aus Arad in Rumänien, aus den Niederlanden vom HV Venray sowie aus dem Kreis Heinsberg, der mit den B-Junioren des ETV und den B-Juniorinnen des TuS Oberbruch vertreten war.

Wie hoch der Stellenwert des Euro-Jugendtreffs ist, zeigte sich bei der offiziellen Eröffnung. Nicht nur die Sportjugend, vertreten durch Martin Hennebrüder, sondern auch der Kreissportbund mit Vorsitzender Ronnie Goertz, dessen Vorgänger Willi Engels, gleichzeitig auch Initiator des Euro-Jugendtreffs, und Peter Peidl, Vorsitzender des ETV, zählten zu den Besuchern. Selbst der Handballkreis Mönchengladbach zeigte sein Interesse: Kreisvorsitzender Rolf Mayer und Kreisfrauenwartin Sabine Esser besuchten die Spiele.

Zwei besondere Gäste

Eindeutig im Mittelpunkt der Gästeschar standen aber der 88-jährige Konstantin Reifferscheidt, Ehrenvorsitzender des KSB, und Heinrich Aretz, Ehrenbürgermeister der Gemeinde Gangelt. Willi Engels merkte an: "Einer der ersten Euro-Jugendtreffs fand in Gangelt statt. Seit dieser Zeit hat Aretz uns die Treue gehalten. Er gehört auch zu den wenigen, die alle T-Shirts besitzen, die es zu diesem Treff gibt."

Erfreut zeigte sich Schirmherr Peter Jansen, Bürgermeister der Stadt Erkelenz, der seinen Leiter des Amtes für Bildung und Sport, Joachim Mützke, mitgebracht hatte: "Ein solches Treffen ist gut für unsere Schul- und Sportstadt. Es ist schön zu sehen, wie der internationale Austausch hier gepflegt wird", sagte Jansen.

Viel Applaus bekam Dr. Richard Nouvertné, Mitglied des Vorstandes der Kreissparkassenstiftung für Völkerverständigung, von den internationalen Gästen, hielt er doch sein Versprechen, denn: Er begrüßte die Mannschaften in ihrer jeweiligen Landessprache. "Der Euro-Jugendtreff zählt zu den festen Bestandteilen der Stiftungsarbeit. Die Jugendlichen sind die Hauptpersonen. Sie stehen im Mittelpunkt – nun beim Handball. Dieser Sport zählt zu den beliebtesten Mannschaftssportarten", so Nouvertné.

Wie immer war es schön anzusehen, wie problemlos die jungen Leute mit den sprachlichen Barrieren umgingen. Lockere Spiele und gemeinsame Touren wie die Stadtrallye in Erkelenz rundeten den Treff ab.

(back)