Handball : ETV verliert in Süchteln wichtige Punkte

Handball: Im Kampf um die rettenden Plätze in der Landesliga hatte der TV 1860 Erkelenz nun das Nachsehen.

Bitter: Landesligist TV 1860 Erkelenz ist der große Wurf nicht gelungen. Im Kampf um den Ligaerhalt verlor der ETV das wichtige Spiel gegen den ASV Süchteln, Mitkonkurrent im Rennen um die rettenden Plätze. Mit 24:27 gab der ETV das Spiel aus der Hand. In der Bezirksliga gelang dem ASV Rurtal Hückelhoven ein Punktgewinn. Bei Welfia Mönchengladbach sprang ein 38:38 für die Rurtaler raus.

Männer-Landesliga: ASV Süchteln - TV 1860 Erkelenz 27:24 (13:14). Im Gegensatz zum Hinspiel war der ASV Süchteln auf einigen Positionen verändert. Dem ETV fehlten diesmal Pusch, Hermanns und Wagenblast. In der ersten Halbzeit lief es für die Erkelenzer ganz ordentlich. Die hart agierende Abwehr der Süchtelner wurde oft überwunden, so dass die Erkelenzer ständig mit drei bis vier Toren in Front lagen. Erst zur Pause hin arbeitete sich Süchteln vor. Die zweite Spielhälfte begann der ETV unglücklich. Im Angriff hakte es, vor allem auch aufgrund der Tatsache, dass der großgewachsene Rückraum des ASV nun Torerfolge feierte. Beim ETV schien nur noch Stephan Baetz nervenstark zu sein, denn er verwandelte alle Strafwürfe souverän. Der ETV hatte noch Chancen, um immerhin noch den Ausgleich zu schaffen, scheiterte aber. Für den ETV trafen: Baetz 9, Wessel 4, Meyer 3, Klein-Peters 3, Schidlack 3, Oehrl 1, Funke 1.

Jana Faenger (am Ball) vom TV Erkelenz erzielt in dieser Szene gegen die HG Kaarst/Büttgen mit dem Pausenpfiff den zehnten Treffer. Foto: NIPKO

Männer-Bezirksliga: Welfia Mönchengladbach - ASV Rurtal Hückelhoven 38:38 (18:20). Die Rurtaler zeigten schnell, dass sie das Spiel gewinnen wollten. Doch die Freude über den erspielten Vorsprung hielt nicht lange, denn die Welfen schafften sogar die Führung. Rurtals Stani Meschkorudni ließ sich davon allerdings nicht beeindrucken und brachte seine Jungs wieder ins Spiel. So war ASV-Trainer Norbert Borgmann mit der ersten Hälfte im Grunde zufrieden. Welfia blieb am Drücker, schaffte es aber nicht, Rurtal zu schwächen. Justus Schaffrath und Karl Tetz fanden nämlich immer die Lücken in Welfias Abwehr. Gut war übrigens auch, dass Cedric Borgmann seine ersten Tore für die Rurtaler erzielte. Beim Stand von 31:27 für Rurtal sollte dann alles klar sein, doch weit gefehlt: Es wurde hektisch in der Schlussphase, auch, weil Welfia um die letzte Chance kämpfte. Auf der anderen Seite versemmelte Rurtal beste Chancen. Die Tore für Rurtal erzielten: Meschkorudni 12, Heppner 7, Tetz 5, J. Schaffrath 4, C. Borgmann 3, Gerards 3, Wienen 2, Mayr 1.

TV 1860 Erkelenz II - HG Kaarst/Büttgen 15:34 (7:18). Gegen den Tabellenführer hielten die Erkelenzer für ihre Verhältnisse in der ersten Halbzeit ganz gut mit. Doch die Kaarster konterten später, der ETV leistete sich nun viele Fehlwürfe. Für den ETV trafen: Hilbrich 7, von Dreusche 3, Rauschen 2, Czybik 1, Schiefke 1, Hübner 1.

Männer-Kreisliga A: Welfia Mönchengladbach II - ASV Rurtal Hückelhoven II 34:21 (17:10). Die lange Spielpause tat den Rurtalern offenbar nicht gut - das uferte in einem 2:12-Rückstand aus. Aber die Mannschaft fing sich, was aber nicht dazu führte, um den Welfen gefährlich zu werden. Rurtals Tore erzielten: Farin 6, Nitsche 4, T. Kremer 3, T. Schaffrath 3, Jahn 2, Peters 2, Hennebrüder 1.

HSV Wegberg - HG Kaarst/Büttgen II 34:31 (12:15). Die gesperrte Wegberger Halle macht gerade das Training unmöglich. "Das soll aber nicht die Entschuldigung für dieses Spiel sein", sagte HSV-Trainer Steffen Heinke. Denn: Es lief alles nicht optimal. Kaarst spielte indes viel stärker als erwartet. Die HSV-Tore: Wilde 12, Hengsbach 7, Rahmen 6, Beutler 3, Ferlemann 2, Thelen 2, Jones 2.

(back)
Mehr von RP ONLINE