Tischtennis : ETV überwintert auf einem Abstiegsplatz

Auf einem Abstiegsplatz wird nicht unerwartet Verbandsligist TV 1860 Erkelenz überwintern, nachdem das letzte Heimspiel der Saison gegen den starken Tabellenvierten TTC GW Brauweiler unglücklich, aber auch ein bisschen unnötig mit 5:9 verloren wurde.

Für die Hausherren begann das Match mit den erhofften zwei gewonnenen Doppeln. Picken/Caspers kämpften Minkus/Frei in fünf spannenden Sätzen nieder und Hartkopf/Brigante hatten bei ihrem 3:0-Erfolg gegen Schröder/K. Offermanns überhaupt keine Mühe. Blieb nur die 0:3-Niederlage von Jennessen/Winkelnkemper gegen S. Offermann/Pollmeyer, die das Erkelenzer Konto belastete.

Auch nach den ersten beiden Spitzeneinzeln war aus Erkelenzer Sicht alles im grünen Bereich. Frank Picken setzte sich locker gegen Simon Offermann mit 3:1 durch, wohingegen Richard Hartkopf von Brauweilers Nummer 1 Piotr Minkus beim 0:3 ein Lehrstündchen verabreicht wurde. Das erste von drei Schlüsselspielen, die letztlich für den Ausgang verantwortlich waren, war die Begegnung zwischen Oliver Winkelnkemper und Karsten Pollmeyer. Oliver führte bei einer 2:1-Satzführung sicher mit 10:7, konnte den Satz nach einem spektakulären Sturz beim Versuch, einen phänomenalen Schuss seines Gegners abzuwehren, aber nicht nach Hause bringen. Das Endresultat war eine unglückliche Fünfsatzniederlage. Da zugleich Altmeister Ernst-Willi Jennessen gegen Peter Frey ohne Chance war, ging Bauweiler erstmals mit 4:3 in Front.

"Unten" teilte man sich die Punkte – Sieg für Michael Caspers, Niederlage für Egidio Brigante. Dann folgten zwei Partien, die das Match wohl endgültig entschieden. Im Spitzeneinzel gegen Piotr Minkus sah Frank Picken zunächst kein Land, kämpfte sich aber nach 0:2-Rückstand noch einmal ins Match zurück und hatte im Entscheidungssatz beim Stande von 11:10 den Sieg auf dem Schläger. Doch der bombenstarke Minkus hatte das etwas glücklichere Händchen und gewann dieses vorentscheidende Match mit 3:2.

Dramatisches tat sich auch in der Parallelbegegnung zwischen Richard Hartkopf und Simon Offermann. Hartkopf führte 2:1 nach Sätzen, doch am Ende lachte sein Gegner. Mit einem 3:0 gegen Frey belebte Oliver Winkelnkemper noch einmal die Hoffnungen der Seinen, doch es reichte nicht mehr, obwohl auch Egidio Brigante seine letzte Partie gegen K. Offermanns klar mit 3:0 gewonnen hatte. Wegen der Niederlagen von Jennessen und Caspers kam sie nämlich nicht mehr in die Wertung.

Trotz 5:17 Punkten und des Abrutschens auf Rang 11 der Tabelle ist für Erkelenz die Lage nicht hoffnungslos. TuS Porselen (7:15) und 1. FC Köln III (6:16), die sich 8:8 trennten, sind in Sichtweite und selbst TTC Köln-Lövenich und TTC Mödrath (je 9:13) sind noch nicht an "Schmitz-Backes" vorbei.

(wh)
Mehr von RP ONLINE