Tischtennis : ETV kämpft und kämpft

Das 27:27 hält den TV 1860 Erkelenz im Rennen um den Klassenerhalt in der Männer-Landesliga. Trainer Carsten Hirschfelder wird dabei nicht müde, seine Jungs anzuspornen. In der Bezirksliga gewinnt die SG Rurtal-Hetzerath, was aber nichts nutzt, solange die 48er weiter erfolgreich sind.

Es ist zwar immer noch nervenaufreibend, aber Carsten Hirschfelder, Trainer der Landesliga-Männer des TV 1860 Erkelenz, bleibt an der vordersten Optimistenfront, wenn es um den Klassenverbleib geht. Unangemesen ist das nicht, denn beim HSV Rheydt verkauften sich die Erkelenzer gut. Mit dem 27:27 hält sich der ETV alle Chancen weiter offen. Derweil stellt sich die ETV-Reserve nun endgültig auf den Abstieg ein.

Männer-Landesliga: HSV Rheydt – TV 1860 Erkelenz 27:27 (13:11). ETV-Trainer Carsten Hirschfelder zollte seiner Mannschaft Respekt: "Beim Tabellenfünften einen Punkt zu holen – das ist schon gut." Ärgerlich ist aber, gegen Abstiegskandidaten schlecht zu spielen, gegen die Mannschaften aus der oberen Tabellenregion starke Leistungen zu zeigen. Es bleibt, dass der ETV – müßig zu erwähnen, dass es bei den Erkelenzern immer noch keinen Rückraum gibt – nach wie vor gute Chancen hat, die Klasse zu halten. In Rheydt kam der ETV gut ins Spiel und führte 2:0 und 3:1. Danach begann eine starke HSV-Phase. Davon erholten sich die Erkelenzer schnell. So blieb der ETV den Rheydtern immer auf den Fersen. Ein vom Schiedsrichtergespann nicht gegebener Strafwurf nach Foul an Andreas Jaeger hätte möglicherweise den Sieg bedeutet. Die ETV-Tore: Krüger 12, Friedrich 5, Rosenthal 4, Funke 2, Poméon 1, Hintzen 1, Königs 1, Jaeger 1.

Frauen-Landesliga: SG Rurtal-Hetzerath – Turnerschaft Grefrath 25:22 (14:10). Zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf: Zunächst erwischte Grefrath den besseren Start und legte zwei Tore vor. Die Rurtalerinnen ließen sich aber nicht beirren und ordneten ihr Spiel. Simple Spielzüge und gelungene Kombinationen, etwa durch Doppelpässe, reichten schon, um gegen die Turnerschaft erfolgreich zu sein. Vor allem im Abschluss zeigte Rurtal eine erstaunliche Sicherheit. Auf der anderen Seite ließ Grefrath viele Chancen liegen. Gegen Spielende versuchten sie es mit einer offenen Manndeckung. Rurtals Tore: Buttler 7, Stops 6, Czerniak 4, Lipp 4, Küsters 3, Reinhold 1.

TuS Oberbruch – TV Korschenbroich 28:24.

Männer Bezirksliga: SG Rurtal-Hetzerath – HSV Rheydt 2 34:20 (11:13). Von Beginn an zeigte Rheydt viel Konzentration. Damit war es aber vorbei, als sich ein Rheydter schwer verletzte. Rurtal kämpfte mit Abstimmungsproblemen in der Abwehr, die die Mannschaft in der zweiten Halbzeit abstellten. Auch der Abschluss funktionierte nun besser. Tim Buttler, der Rurtal nun verstärkte, riss seine Jungs mit seinem Ehrgeiz und Biss mit. Rurtals Tore: Barbuir 9, Baetz 5, J. Schaffrath 5, Buttler 4, Nolte 3, Bartels 2, Maertin 2, Heinen 1, P. Schaffrath 1, Heppner 1.

TV 1860 Erkelenz 2 – ATV Biesel 25:33 (12:18). "Kreisliga A, wir kommen!" Der ETV bereitet sich nun auf die tiefere Spielklasse vor. Den Abstieg ist nach eigener Aussage besiegelt. Erkelenz überließ den Bieselanern großzügig die Initiative. Schritt für Schritt baute der ATV seine Führung aus. In der Pause war ETV-Trainer Hans-Willi "H to the Willi" Hilgers richtig bedient, er monierte besonders fehlenden Kampfgeist. Dass die zweite Halbzeit etwas angenehmer ausfiel, lag auch daran, dass der ATV einen Gang zurückschaltete. Die ETV-Tore: Matzies 9, Czybik 4, Eickels 3, Flock 3, Münchs 2, T. vor dem Esche 1, Bagusche 1, Mohren 1, Fellmin 1.

Frauen-Bezirksliga: TuS Oberbruch 2 – TV 1860 Erkelenz 11:32 (4:13). Der Erkelenzer Erfolg bei der Reserve des TuS Oberbruch resultiert aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Der ETV trat stark auf, kämpfte nur in der Anfangsphase mit einigen Schwächen, dabei gab es einige Fehlpässe. Schön waren allerdings die Tempos, die aus einer geordneten Erkelenzer Abwehr heraus gestartet wurden. Kontinuierlich, dazu auch beständig, baute der ETV seinen hohen Sieg aus. ETV-Trainer Hans Willi Schatten freute sich besonders über die beiden Tore vom Amelie Poméon. Die ETV-Tore erzielten: Levoz 10, Ritz 5, J. Faenger 5, S. Faenger 4, Lambertz 3, Borch 3, Poméon 2.

(back)
Mehr von RP ONLINE