Tischtennis: ETV-Crew steht gegen Köln erneut auf verlorenem Posten

Tischtennis : ETV-Crew steht gegen Köln erneut auf verlorenem Posten

Tischtennis: Der NRW-Ligist aus Erkelenz verliert wie im Hinspiel 2:9. Für die Punkte sorgen das Doppel Hochhausen/Winkelnkemper und Picken im Einzel.

"Ich bin sehr zufrieden mit meinem Spiel bei den Westdeutschen Meisterschaften", sagt ETV-Spitzenspieler Frank Picken. Bei der Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften in Ochtrup war Picken als einziger Spieler aus dem Erkelenzer Land qualifiziert. Und auch wenn er ohne große Erwartungen ins Münsterland gefahren war, hat es doch gereicht, um den Sieger seiner Gruppe, Stefan Höppner von der SV Brackwede, ordentlich zu ärgern. Im fünften Satz beim Stand von 12:12 wertete der Schiedsrichter Pickens Aufschlag als falsch und gab den Punkt an den Gegner. Der Satz ging verloren und somit das Spiel mit 2:3. In den beiden weiteren Gruppen-Einzeln war Picken dann ohne Chance, verlor gegen Amin Nagm (SC Arminia Ochtrup) 0:3 und gegen Lukas Kneier (TTC Indeland Jülich) 1:3. "Trotzdem habe ich richtig gut gespielt", sagte Picken.

ETV-Spieler Andreas Hochhausen verlor zwar seine Partien gegen die DJK Spinfactory Köln, zeigte sich dabei aber als ganz fairer Sportsmann. Foto: JL (ARCHIV)

Das zeigt er auch im Doppel mit seinem Partner, Björn Baumann vom PSV Oberhausen. Das Duo gewann das erste Spiel gegen Mike Theißen (TB Beckhausen) und Benjamin Jüdt (SC Union Lüdinghausen) mit 3:0. Auch gegen die späteren Halbfinalisten Steffen Potthoff und Ewgenij Milchin (beide SC Buschhausen) hielten Picken/Baumann gut mit und verloren 1:3.

Dafür lief es im vorgezogenen Spiel in der NRW-Liga gegen Spinfactory Köln dann nicht ganz so gut. Erneut kam der TV Erkelenz nicht über ein 2:9 hinaus. Picken verlor mit seinem Doppelpartner Ufuk Alaz gegen Kölns Spitzendoppel 0:3. Auch Doppel zwei mit Egidio Brigante und Esat Alaz verlor seine Partie 1:3. Dafür holten Andreas Hochhausen und Oliver Winkelnkemper mit 12:10 im Entscheidungssatz den ersten Punkt für Erkelenz. Den zweiten ließ Picken folgen: Gegen die Kölner Nummer zwei, Christian Grund, spielte er hochkonzentriert, gewann 3:1 und war anschließend mit seinem Spiel zufrieden: "Gegen Grund habe ich in den vergangenen fünf Jahren nicht gewinnen können." Dann allerdings lief kaum noch etwas für die Erkelenzer. Vier Sätze, aber kein Spiel mehr gingen auf das Konto des ETV. Hochhausen verlor den ersten Satz gegen Kölns Nummer eins Jan Lüke knapp mit 12:14. Im Spiel gegen Grund kam es nach 2:2-Sätzen und 9:9 im fünften Satz dann zu einer kuriosen, aber für den Tischtennissport sehr bezeichnenden Situation. Hochhausen hatte sich mit Grund einen langen Ballwechsel geliefert, an dessen Schluss der Kölner den Ball anscheinend einen Hauch zu lang über den Tisch gesetzt hatte. Beide Spieler und auch der Schiri gaben den Punkt Hochhausen. Doch Spieler beider Vereine am Bandenrand hatten erkannt, dass der Ball den Tisch noch knapp gestreift hatte. Deshalb gab Hochhausen den Punkt ab: "Wenn meine Mannschaftskameraden sagen, dass der Ball dran war, dann war das so, und der Punkt geht an den Gegner." Leider wurde diese faire Geste nicht belohnt. Grund holte auch den Punkt zum 11:9 und den 9:2-Sieg für die Kölner.

Äußerst spannend ging es in der Bezirksklasse beim vorgezogenen Spiel des TTC Arsbeck gegen Elsen zu. Konnte Arsbeck das Hinspiel noch knapp im Entscheidungsdoppel mit 9:7 gewinnen, musste auch diesmal wieder das Schlussdoppel entscheiden. Doch diesmal führte davor Elsen mit 8:7. Nach den Eröffnungsdoppeln lag Elsen mit 2:1 bei den Arsbeckern vorne. Im oberen Paarkreuz erwischte Bernd Otto einen rabenschwarzen Tag und verlor beide Partien. Dafür gewann Frank Schmacks beide Spiele. Auch im mittleren Paarkreuz wollte der Knoten nicht platzen. Hubert Huben (0:2) steuerte keine Punkte bei und Robert Lambertz (1:1) punktete zwar gegen Pedro Gonzales, verlor dafür aber gegen Sascha Kofferath. Doch dafür war auf das untere Paarkreuz Verlass: In der ersten Hälfte der Partie schlug Pascal Otto den Elsener Markus Steinhauser klar 3:0 und Jochen Lehne verlor denkbar knapp mit 10:12 im fünften Satz gegen Wen Ming Dai. Als Arsbeck schon 5:8 zurücklag, drehten Lehne und Otto auf, gewannen beiden Partien 3:1. Im Schlussdoppel ging es dann hoch her: 1:0-Führung für Bernd Otto und Frank Schmacks, dann zwei deutliche Satzverluste zu 4 und zu 2 und die 2:1-Führung für Elsen. Der vierte Satz ging wieder an Arsbecks Spitzendoppel: 2:2. Und im fünften entscheidenden Satz hatten Otto/Schmacks dann das nötige Quäntchen Glück auf ihrer Seite, gewannen mit 15:13. Nun liegen beide Teams punktgleich auf den Plätzen drei und vier der Bezirksliga-Tabelle.

(maw)
Mehr von RP ONLINE