Handball : Es geht aufwärts

31:25-Pflichtsieg für die Landesliga-Männer des TV 1860 Erkelenz gegen Schlusslicht Tschft. Lürrip 2. Derby der Frauen-Landesliga: TuS Oberbruch – SG Rurtal-Hetzerath 25:23.

31:25-Pflichtsieg für die Landesliga-Männer des TV 1860 Erkelenz gegen Schlusslicht Tschft. Lürrip 2. Derby der Frauen-Landesliga: TuS Oberbruch — SG Rurtal-Hetzerath 25:23.

Es geht tatsächlich aufwärts mit den Landesliga-Männern des TV 1860 Erkelenz. Der Pflichtsieg gegen Ligaschlusslicht Lürrip klappte, auch wenn die Leistung nicht ganz so überzeugend war. — In der Kreisliga A läuft die SG Rurtal-Hetzerath 2 der Bezirksliga entgegen.

Männer-Landesliga: TV 1860 Erkelenz — Turnerschaft Lürrip 2 31:25 (12:12). Gegen das Ligaschlusslicht tat sich der ETV trotz des 5:1-Starts schwer. Im Gegensatz zu vergangener Woche spielten die Erkelenzer, die massig Chancen ausließen, weit weniger gut. Nach der Pause gelang den Hausherren der Durchmarsch zum 24:18, der den Gastgebern die nötige Sicherheit gab. "Das sind nun 6:2-Punkte aus drei Spielen — das ist in Ordnung", bilanzierte ETV-Trainer Carsten Hirschfelder. Für den ETV trafen: Krüger 8, Rauschen 6, Wagenblast 5, Friedrich 4, Funke 3, Rosenthal 2, Poméon 2, Schidlack 1.

Frauen-Landesliga: TuS Oberbruch — SG Rurtal-Hetzerath 25:23 (13:12). Von Beginn an entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes und faires Spiel. Beide Abwehrreihen spielten stark, und auch die Angriffe beider Mannschaften zeigten sich sehr agil in diesem Lokalduell. Abspielfehler und einige unkonzentrierte Phasen führten dazu, dass Oberbruch nicht schon zur Pause höher führte. In der zweiten Halbzeit wuchs Oberbruchs Kampfbereitschaft, die den knappen Vorsprung über die Zeit rettete. Rurtals Tore: Buttler 7, Czerniak 7, Lipp 4, Stops 2, Ternes 1, Heinrichs 1, Küsters 1. Oberbruchs Tore: Vos 6, Nitsche 5, Brehmer 4, Breker 4, Füßer 2, Peters 1, Hippel 1, Hennen 1.

Männer-Bezirksliga: Borussia Mönchengladbach 2 — SG Rurtal-Hetzerath 32:36 (11:17). Bis zur 20. Minuten schienen die Rurtaler das Spiel nicht ernst genug zu nehmen. Danach kamen die Gäste besser ins Spiel und hatten die Rückwärtsbewegung besser in den Griff bekommen. Schnelle Tore der Gladbacher gab es so nicht mehr. Vorne spielte die SG aber noch zu halbherzig. Nach der Pause boten die Rurtaler eine desolate Leistung. Bedanken können sie sich bei ihrem Torwart Sebastian Kremer, der sich mühte, aber auch nicht alle Tore der Borussia, die die zweite Hälfte mit 21:19 gewann, verhindern konnte. Rurtals Tore: Nolte 8, Barbuir 6, Kremer 5, Buttler 4, Heinen 3, Baetz 3, Bartels 2, Maertin 2, Heppner 2, Schaffrath 1.

TV 1860 Erkelenz 2 — TV Geistenbeck 2 20:22 (8:10). Dieses Kellerduell war schon etwas vorentscheidend und zeigte den Erkelenzern erneut, wie tief sie im Abstiegskampf stecken. Der ETV begann ordentlich, vor allem zeichnete sich die Abwehr aus, an der sich Geistenbeck zunächst die Zähne ausbiss. Geistenbecks robuster Rückraum sollte aber noch für einige gute Treffer sorgen, dabei wurden die Erkelenzer immer unsicherer. Dem ETV fehlten die zündenden Ideen im Angriff, aber ab Minute 45 begann die Mannschaft mit der Aufholjagd. Nur ein verwandelter Strafwurf machte das ETV-Spiel wieder zunichte. Die ETV-Tore: Flock 6, T. vor dem Esche 5, Jacobs 2, Schubert 2, Rauschen 2, Kehren 1, Hoffmann 1, Baumgart 1.

Verbandsliga, männliche A-Jugend: TSV Bocholt — TV 1860 Erkelenz 19:35 (9:20). Einen ungefährdeten Pflichtsieg in der Ferne landete der Erkelenzer Nachwuchs. Bis auf wenige Phasen spielte der ETV sein Tempospiel konsequent und konzentriert. Lenni Rosar, der hellwach das Tor hütete, und vor ihm die ETV-Abwehr zauberten schnelle Gegenstöße. Einziges Problem war das gegnerische Publikum, das mit grenzwertigen Provokationen negativ auf sich aufmerksam machte. Der ETV ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Die ETV-Tore: Rauschen 8, Klein-Peters 7, Wagenblast 5, Poméon 3, Himmel 3, Schidlack 3, Weber 2, Brix 2, Kessler 2.

Verbandsliga, weibliche C-Jugend: HSV Wegberg — TSV Bocholt 17:21 (6:8). Es sind fast immer nur wenige Zeiten im Spiel, die den Wegbergerinnen die Punkte kosten. Denn auch gegen den Tabellenführer spielten die HSV-Mädchen prima. Sie verlangten dem TSV alles ab, jedoch war die Anzahl der kleinen Wegberger Aussetzer doch zu hoch. Die HSV-Tore: Puderbach 5, Hummelsheim 5, Thieben 2, Söntgen 2, Steffan 2, Paulsen 1.

(back)
Mehr von RP ONLINE