Fußball-Bezirksliga : Gerderarth feiert im Derby ersten Saisonsieg

Im zweiten Lokalduell des Wochenendes besiegte die Beecker Reserve die SG Union Würm-Lindern.

Fußball-Bezirksliga Zwei Derbys standen am Wochenende auf dem Programm. Zweimal setzten sich die Heimmannschaften durch, ganz wichtig war im Abstiegskampf der erste Saisonsieg für Sparta Gerderath.

FC Wegberg-Beeck II – SG Union Würm-Lindern 2:1 (2:1). Das prestigeträchtige Derby hatte sicher mehr Zuschauer verdient. Aber wer verirrt sich als Nichtinsider an einem Samstagabend, dazu bei Temperaturen knapp über der Nullgrenze, schon ins Beecker Waldstadion auf den Kunstrasenplatz? Aber die, die gekommen waren, freuten sich über ein flottes Spiel, das gleich richtig losging. SG-Kapitän René Lambertz schlug einen Freistoß aus dem linken Mittelfeld hoch in Beecks Strafraum, erreichte genau den Kopf seines Mittelstürmers Philipp Heinrichs, und der fand mit seiner Auflage den heranbrausenden Yannik Schlömer, der hatte dann keine Mühe, am machtlosen Niklas Aretz vorbei – der stand mal wieder im Tor der Platzherren – zum 1:0 für die Gäste zu treffen (4. Minute). Würm-Lindern war jetzt natürlich obenauf, aber nochmal treffen tat es dann doch nicht. So allmählich berappelte sich Beeck, attackierte früher, und hatte auch Torchancen. So in der 33. Minute, als ein Kopfball des aufgerückten Innenverteidigers Ralf Godlevski am Pfosten landete. In der 39. Minute dann doch das 1:1. Benyamin Malekzadeh traf mit einem Freistoß kurz hinter der Mittellinie. Die als Flanke gedachte Hereingabe setzte im Gästestrafraum nochmal auf, und von da fand die Kugel an Freund und Feind vorbei den Weg ins Tor. Beeck setzte sofort nach, und belohnte sich noch vor der Pause mit dem 2:1 (43.) durch Jan Oczkun. Der aus dem Mittelrheinliga-Kader entliehene Marius Müller hatte gekonnt durchgesteckt. In Halbzeit zwei verwaltete Beeck den Vorsprung, ohne dass Würm-Lindern zu zwingenden Chancen kam. Die gab`s dann aber in den letzten 20 Minuten, es fing an mit einem Pfostenknaller von Kubilay Demirhan in der 72. Minute. Aber trotz aller Mühen reichte es für die SG nicht mehr, blieb es beim knappen Derby-Sieg für Beeck.

Sparta Gerderath – TuS Rheinland Dremmen 1:0 (0:0). Da ist er also, der erste Saisondreier für die Spartaner. Mit einem Tor von Sven Jansen in der Nachspielzeit besiegte Gerderath im Derby den TuS Rheinland Dremmen. Doch der Reihe nach. Mit einem Pfostenschuss von Sascha Hochgreef hatten die Gäste nach 15 Minuten die erste Großchance. Im Gegenzug scheiterte dann Marko Bausch an TuS-Torwart Dennis Nnajiofor. In der 35. Minute war dann Spartas Engin Sentürk frei durch, schoss aber drüber. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff verdaddelte dann Dremmens Hochgreef in guter Schussposition den Ball, stolperte diesen ins Toraus. In der 67. Minute schoss Sven Jansen dann einen Freistoß an den Pfosten, den Nachschuss bugsierte Daniel Wozniak über die Latte. Als sich Gerderaths Kapitän Nuri Yagicibulut in der 73. Minute mit Gelb-Rot verabschiedete, blies Dremmen zur Schlussoffensive. Die verpuffte allerdings ungenutzt, obwohl Gerderaths Torwart Alex Bonsels sich nach einem Zusammenprall mit Kai Jöris so verletzte, dass er ausgewechselt werden musste. Für ihn stellte sich Mittelfeldakteur Dominik Lehmann zwischen die Pfosten. Dann kam die schon erwähnte Nachspielzeit. Ein Freistoß von Pascal „Calle“ Wilms in der 97 Minute erreichte Sven Jansen im Strafraum der Rheinländer, und der drückte den Ball zum viel umjubelten Siegtreffer für die Gastgeber über die Linie.

Alemannia Mariadorf – 1. FC Heinsberg-Lieck 2:0 (0:0). Obwohl die Heinsberger Willi Steins (33. Minute Gelb-Rote Karte) und Sebair Ljatifi (44. Rot Karte) vorzeitig vom Platz mussten, hielt der FC gut dagegen. Die Tore: 1:0 (59.) Foulelfmeter Sascha Jesse, 2:0 (90+4) Stefan Vujicic. Mariadorfs Filster sah in der 60. Minute auch die Gelb-Rote Karte.

SV Helpenstein – Rasensport Brand 5:5 (2:5). Ein verrücktes Spiel in Wildenrath. Da gehen die Platzherren sogar zweimal in Führung, um dann zur Halbzeit doch 2:5 zurückzuliegen. „Da ist es in der Kabine aber auch richtig laut geworden“, so SV-Trainer André Lehnen Die Tore: 1:0 (7.) Dominik Hahn, 1:1 (13.) Delany Arigbe, 2:1 (14.) Robin Langer, 2:2 (21.) Moritz Pomp, 2:3 (22.) Timo Wermeester, 2:4 (26.) Philipp Marx, 2:5 (29.) Delany Arigbe, 3:5 (59.) Robin Langer, 4:5 (66.) Dominik Hahn, 5:5 (90.) Niklas Hermanns.