1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Sport Kreis Heinsberg und Erkelenz

Erkelenzer Kommissare wollen mit NRWs Volleyball-Auswahl zur Deutschen Polizei-Meisterschaft

Volleyball : Spielfeld statt Streifendienst

Volleyball: Oberkommissar Philipp Rumpf und Kommissar Frederik Philippen kämpfen heute mit der Polizei-Auswahl NRWs in der Vorrunde um ein Ticket für die Deutschen Polizei-Meisterschaften in Hamburg vom 8. bis 12. April.

In unmittelbarer Nähe zur berühmt-berüchtigten Rotlichtmeile von Hamburg, der Reeperbahn, steht die nicht minder bekannte Davidwache – ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen. Doch die Kommissare Philipp Rumpf und Frederik Philippen zieht es aus einem ganz anderen Grund in die Hansestadt: Dort findet vom 8. bis 12 April die Deutsche Polizei-Meisterschaft statt, für die sich die beiden mit der Polizei-Auswahl NRWs qualifizieren wollen. „Das ist unser großes Ziel“, sagt Oberkommissar Philipp Rumpf, für den es nach 2010, 2013 und 2016 die vierte Teilnahme an der DM wäre.

Doch auf dem Weg dorthin, sind heute und morgen noch zwei Hürden aus dem Weg zu räumen. In der Vorrunde, die auf dem Fortbildungsgelände der Polizei in Selm ausgetragen wird, trifft die NRW-Auswahl auf die Teams aus Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein, von denen nur der Gruppenerste das Ticket für die Titelkämpfe in Hamburg löst. Insgesamt spielen die 16 Bundesländer Deutschlands in fünf Dreiergruppen um einen Startplatz für die DM, der Titelverteidiger ist automatisch qualifiziert und richtet die Meisterschaft aus. „In diesem Jahr ist es allerdings anders“, weiß Rumpf, „denn Hamburg ist nicht der Titelverteidiger, zudem schickt die Bundespolizei ein Team ins Rennen.“

Am Modus in Hamburg ändert das aber nichts: Nur sechs Mannschaften werden dort am Start sein, so dass es in der Vorrunde für die Teams bereits um alles oder nichts geht. „Wir sind gut vorbereitet und haben eine starke Truppe beisammen“, ist sich Rumpf sicher, der sich darüber freut, dass es mit Frederik Philippen erstmals ein Teamkollege mit in die Auswahl geschafft hat. Beide spielen normalerweise für den VC Ratheim in der Oberliga, sind damit in bester Gesellschaft. „Bis auf einen Spieler sind alle noch in ihren Vereinen aktiv, verfügen über viel Spielerfahrung bis in die Zweite Bundesliga“, erklärt Rumpf. 20 Polizisten wurden von Auswahltrainer Michael Hahler für einen dreitägigen Sichtungslehrgang eingeladen, an dessen Ende es 14 Spieler in den Kader geschafft haben.

Beim VC Ratheim ist Philipp Rumpf Mannschaftskapitän, Hauptannahmespieler und der dienstälteste Akteur. Foto: Jürgen Laaser/JÜRGEN LAASER (ARCHIV)

Für die ging es dann mit mehreren Lehrgängen, Trainingseinheiten und Freundschaftsspielen weiter – zuletzt gegen den Neunten der Regionalliga-West, VfL Telstar Bochum. Das Spiel gewannen die Polizisten mit 3:1. „Ich glaube, dass wir bei der DM schon erfolgreich sein können. Wir streben einen Platz unter den besten Vier an“, sagt Philipp Rumpf, „zuvor müssen wir aber erstmal die Vorrunde überstehen.“

Zu den Titelanwärtern zählen laut Rumpf, der 2010 selbst Deutscher Polizei-Meister wurde, Sachsen und Titelverteidiger Berlin, die in den letzten Jahren immer ganz weit vorne zu finden waren.