Ein Punkt gegen den Abstieg

Die ETV-Männer feierten einen Teilerfolg: Das 20:20 gegen Süchteln hilft vor allem der Moral – schließlich holten die Erkelenzer einen Sieben-Tore-Rückstand auf. Die SG-Frauen verpassten nur knapp einen Überraschungserfolg.

Für den ETV ist weiter Zittern angesagt: Das Unentschieden gegen Süchteln sorgte nicht unbedingt für Entspannung. Auch für die Zweite wird es immer prekärer.

Männer-Landesliga: TV 1860 Erkelenz – ASV Süchteln 20:20 (7:11). Das Remis gegen Süchteln wertete Trainer Carsten Hirschfelder als Teilerfolg. In der Defensive lief es sehr gut, dafür war die Offensivleistung ausbaufähig. Vielleicht lag es daran, dass die Erkelenzer ohne die beiden Stammspieler Julian Rosenthal und Benedikt Krüger aufliefen, die im vergangenen Spiel insgesamt 14 Tore warfen. Vor allem zu Spielbeginn war es aber auch schlichtes Unvermögen der übrigen Stammkräfte, die vor knapp 200 Zuschauern in der gut gefüllten Sporthalle am Salierring unter anderem auch zwei Siebenmeter vergaben. So lagen die "Sechziger", die sich vor dem Spiel noch viel vorgenommen hatten, plötzlich 3:10 hinten. "Wir sind einfach grottenschlecht gestartet", brachte es auch Hirschfelder später auf den Punkt. Danach aber stabilisierten sich die Erka-Männer, kämpften sich noch im ersten Durchgang auf 7:11 heran und egalisierten schließlich gegen Ende der zweiten Hälfte zum 18:18.

Zwar reichte es kein Mal zur Führung, doch auch in der Endphase ließen sie den Gegner nicht mehr davonziehen und erkämpften sich damit die gerechte Punkteteilung. Im Abstiegskampf half dieser Punkt nicht wirklich, da sowohl die SG Wickrath-Beckrath als auch der TV Aldekerk 2 noch das "Freilos" beim Schlusslicht Tschft. Lürrip 2 haben. Hirschfelder gibt sich dennoch weiter kämpferisch – was bleibt ihm auch anderes übrig: "Wir werden den Kopf nicht in den Sand stecken, werden weiter kämpfen. Genauso wie meine Mannschaft an schlechten Tagen gegen jeden Gegner verlieren kann, kann sie an guten Tagen auch gegen jeden gewinnen!" Torschützen für Erkelenz: Funke (8), Friedrich (5), Königs (4), Müller, Poméon und Rauschen (je 1).

Frauen-Landesliga: Tschft. St. Tönis – TuS Oberbruch 28:17 (13:6). Deutlich ersatzgeschwächt reisten die TuS-Frauen zum Spitzenteam aus St. Tönis. Zwar versuchten die Gäste, ihre Ausfälle durch Kampf zu kompensieren, doch das gelang nur spärlich. So waren die Rollen schon nach wenigen Minuten verteilt. St. Tönis antizipierte gut und fing viele Pässe ab, um dann das Spiel schnell zu machen. Die Partie war bereits zur Pause praktisch entschieden. Auch nach dem Wechsel blieben die Turnerschaftler bestimmend, so dass das deutliche Ergebnis auch in der Höhe verdient war. Für Oberbruch trafen: Hennen (5), Sorgenfrei (3), Breker, Füßer, Vos, Hippel (je 2) und Peters.

TSV Kaldenkirchen – SG Rurtal-Hetzerath 20:19 (10:8). Rurtal begann gegen die starke Abwehr des TSV gut und erspielte sich einen knappen 8:6-Vorsprung, dann verlor die SG den Faden und kassierte vier Tore in Folge. Fortan bestimmten die Favoritinnen das Spiel und profitierten auch von mangelhafter Chancenverwertung der SG, die dann aber bei 15:20-Rückstand noch einmal eine Aufholjagd startete. Doch die Überraschung blieb aus. Die SG-Tore: Czerniak, Buttler (je 5), Stops (4), Lipp (3), Küsters (2).

Männer-Bezirksliga: TV Geistenbeck 2 – SG Rurtal-Hetzerath 19:27 (9:13). Trainer Yves Nolte war nach der Partie sichtlich unzufrieden. Die Platzherren verteidigten geschickt und machten der SG so das Leben schwer. Erst gegen Ende der ersten Hälfte konnten sich die Rurtaler absetzen. Danach kontrollierten sie das Geschehen und fuhren so einen sicheren Sieg ein, ohne jedoch groß zu glänzen. Für die SG trafen: Nolte (6), Heinen (5), Buttler, J. Schaffrath (je 4), Heppner (3), Barbuir, Bartels (je 2) und Maertin.

HSV Rheydt 2 – TV 1860 Erkelenz 2 34:22 (15:11). Im schweren Auswärtsspiel gegen Rheydt zeigten die Erka-Reservisten zu Beginn eine kämpferisch gute Leistung. Doch einige kurze Drangphasen der Gastgeber reichten aus, um die klare Erkelenzer Niederlage zu besiegeln. Torschützen für den ETV: Matzies (9), Mohren, Rauschen (je 4), Baumgart (2), Flock, Eickels und vor dem Esche (je 1).

(doh)
Mehr von RP ONLINE