Schwimmen : Eder schwimmt Vereinsrekord

Trotz starker Konkurrenz aus dem Schwimmbezirk Aachen und dem benachbarten Ausland setzten sich Athleten der Freien Schwimmer Wegberg beim 6. Herbstschwimmfest in Eschweiler gut in Szene. Für die 14 FSW-Aktiven standen letztlich unter der Leitung von Chefcoach Wolfgang Bley acht Einzelsiege, 30 Medaillen sowie ein Vereinsrekord zu Buche. Den stellte Dennis Eden in 2:29,94 min über 200 Meter Delphin auf und war damit der erste seines Vereins, der über diese Strecke die Zweieinhalb-Minuten-Schallmauer unterbot. Zusätzlich holte er sich noch zwei zweite Plätze über 100 m Delphin und 25 m Delphinbeine.

Gleich drei Einzelstrecken gewann Eva Landmesser. Über 100 und 200 m Brust sowie Freistil gewann sie mit Zeiten in der Nähe ihrer Bestleistungen. Zwei Einzelsiege erreichte Alina Thörmer. Sie setzte die große Wegberger Tradition der Brustschwimmer mit Siegen über 100 und 200 m fort und verbesserte sich um bis zu zehn Sekunden. Auch Brustspezialist Marc Eder landete auf dem Treppchen. Über 200 m siegte er, während er sich über die kurzen Strecken mit Rang drei und vier begnügen musste. Im Jahrgang 1999 verbuchten gleich zwei FSWler Siege. Friederike Bork zeigte starke Auftritte über 200 m Lagen und Schmetterling sowie über 100 m Schmetterling, während Jan Stauder einen kompletten Medaillensatz mit nach Hause nahm: Nach Platz drei (100 m Freistil) und Rang zwei (200 m Rücken) siegte er über 200 m Freistil in 2:31,87 min. Knapp am Podest vorbei schwammen Daniel Kohlen und Jan Landmesser.

Zu den erfolgreichsten Wegberger Edelmetalljägerinnen gehörte Annemarie Bork mit drei Silber- und einer Bronzemedaille. Auch für die länger verletzten Leonie Kaphahn und Franziska Börner zeigt die Leistungskurve wieder steil nach oben. Kaphahn knüpfte mit zweimal Silber fast schon wieder an alte Zeiten an. Franziska Börner machte mit einem zweiten und einem dritten Platz auf sich aufmerksam. Die jüngeren FSW-Schwimmerinnen Annika Stamms, Katharina Cremer und Jana Hommers erzielten zwar allesamt neue persönliche Bestleistungen, schrammten aber immer wieder ganz knapp am Treppchen vorbei.

Besser machten es da die Staffelschwimmerinnen Leonie Kaphahn, Franziska Börner, Annemarie Bork, Eva Landmesser und Friederike Bork, die sich sowohl in der 4x50 Meter Lagen- als auch der Freistilstaffel den dritten Platz sicherten.

(RP)