DLRG Erkelenz: Nina Holt ist Deutschlands schnellste Rettungsschwimmerin

Mit neuem Rekord : Nina Holt ist Deutschlands schnellste Rettungsschwimmerin

Bei den ersten deutschen Einzelstrecken-Meisterschaften für Rettungsschwimmer hat sich Nina Holt von der DLRG-Ortsgruppe Erkelenz den Titel gesichert. In Magdeburg kamen Rettungsschwimmer aus zwölf Bundesländern zusammen, um die deutschen Meister zu ermitteln.

Nina Holt startete in der offenen Klasse über 200 Meter Hindernis, 50 Meter Retten, 100 Meter Retten mit Flossen und 100 Meter  kombinierte Übung. Der Wettkampf war gleichzeitig auch der Qualifikationswettkampf für die Europameisterschaften in Riccione in Italien im September. Holt erreichte Platz eins in der offenen Klasse über 100 Meter Retten mit Flossen in 52,15 Sekunden, knapp vor ihrer Konkurrentin Vivian Zander (52,26). Damit hat die Erkelenzerin den bereits im Vorlauf von ihr um knapp zwei Sekunden verbesserten deutschen Rekord erneut um eine Zehntelsekunde unterboten. Nur 20 Minuten später erreichte Holt dann im Finale  über 50 Meter Retten Platz zwei in 35,90 Sekunden, ganz knapp hinter Kerstin Lange (35,88). Den Medaillensatz machte sie komplett mit Rang drei über 200 Meter Hindernisschwimmen in der Zeit von 2:18,91 Minuten. Im Vorlauf schwamm sie über diese Strecke eigene neue Bestzeit (2:16,14).

Die deutsche Einzelstrecken-Meisterschaft ersetzt den bisherigen DLRG Cup Pool und wertet den Qualifikationswettkampf für das jeweils anstehende internationale Großereignis eines Jahres (Welt-oder Europameisterschaft) deutlich auf.

(RP)