Lokalsport : Die ersten Paarungen

ETV bleibt die Nummer eins

Tischtennis (wh) Der Erkelenzer TV geht in die morgige Auftaktpartie gegen TTC Oidtweiler ab 18.30 Uhr mit viel Selbstbewusstsein. Schließlich hat man sich den Wiederaufstieg in die Verbandsliga zum Ziel gesetzt. Da sollte der Gast aus dem Aachener Raum, der die letzte Saison mit einem Platz im Mittelfeld der Tabelle beendete, keine unüberwindbare Hürde sein. Gespannt darf man auf den Auftritt von Neu-Landesligist ETV II sein. Nach vier Aufstiegen in Folge ist diesmal Konsolidierung angesagt. Bei der Drittgarnitur des Bundesligisten TTC indeland Jülich, der eine ganz junge Truppe ins Meisterschaftsrennen schickt, wird sich vielleicht schon zeigen, ob das Brunn-Sextett das Zeug zum Klassenerhalt hat.

An fremden Tischen starten die drei heimischen Vertreter in der Bezirksliga. Am schwersten dürfte es der SV/TTC Baal haben, der beim hoch gewetteten Aufsteiger ASV Süchteln II seine Visitenkarte abgibt. Ob die Oldie-Truppe des TTC Arsbeck beim SC DJK Mülhausen II mithalten kann, bleibt abzuwarten. Ein Punktgewinn könnte für den Neuling ein Signal sein, dass er diesmal nicht gleich wieder die Rückfahrkarte in die Bezirksklasse buchen muss. Für TTC 70 Kückhoven dürfte die kommende Saison kaum leichter werden als die abgelaufene. Da wäre ein erfolgreicher Start beim Anrather TK III schon echt Gold wert.

  • Lokalsport : Viele Teams mit neuen Gesichtern
  • Tischtennis : ETV liebäugelt mit erstem Saisonsieg
  • Tischtennis : ETV trotz Bestbesetzung wohl chancenlos

Bezirksklasssen-Aufsteiger TTC BW Kipshoven ist vor heimischem Publikum gegen TV Boisheim favorisiert. Mit Rückkehrer Michael Caspers am Spitzenbrett und dem talentierten Mittelpaarkreuz mit Gunnar Bochmann und Christian Opszalski will man sogar an die Tür zur Bezirksliga klopfen. Da darf man gegen Mitläufer wie Boisheim nichts liegen lassen (Sa., 18.30 Uhr). Beim TV Hückelhoven-Ratheim muss man zunächst einmal den Abgang von Top-Akteur Lars Thönnißen verkraften. Da scheint der aufstiegsambitionierte TTC Waldniel II kaum der geeignete Aufbaugegner zu sein. Eine klare Heimniederlage ist daher programmiert (Sa., 18.30). TTC Wegberg schaffte zwar auf den letzten Drücker den Aufstieg in diese Liga, muss aber in der neuen Saison ohne seinen eifrigsten Punktesammler Rolf Elbern auskommen, der bei Borussia MG anheuerte. Beim Gastspiel bei Ex-Bezirksligist TTC Rheindahlen sind die Erfolgschancen so wohl eher mäßig.

Für TV Hückelhoven-Ratheim, das einzige Damen-Team des Erkelenzer Landes, geht es wohl in erster Linie darum, in der Bezirksliga die Klasse zu halten. Gegen den 1. TTC Viersen könnte durchaus der erste Schritt dazu getan werden.

(wh)