Ausgebildet : Neue Junior-Coaches an der Gesamtschule

Die Schüler lernen durch die Leitung von Fußball AGs, zusätzliche Verantwortung zu übernehmen.

„Werde Fußball-Coach“, so lautet das Motto der DFB-Junior-Coach-Ausbildung, die 13 Schülerinnen und Schüler der Leonardo da Vinci-Gesamtschule in Ratheim abgeschlossen haben. Dirk Heimanns ist Lehrer an der Schule und begleitet die Nachwuchstrainer während ihrer Ausbildung. Dazu sagte er: „Die Junior-Coaches unterstützen die Lehrer beim Sportunterricht und leiten die Fußball AG mit. Dabei sehe ich, wie motiviert und ehrgeizig die Schüler sind, weil sie auch Verantwortung übernehmen.“ Gemeinsam mit seinen Schülern und Junior-Coaches Max Schwietzke, Marc Rieseler, Özdemir Oguzhan und Alena Bayar stellte er das Projekt vor.

Die fußballbegeisterten Coaches sind schon während ihrer Ausbildung in den Vereinen des Kreises tätig, um so die theoretischen Inhalte in die Praxis umzusetzen. Dabei führen sie auch die Mannschaften in den Vereinen. „Der Einsatz als Trainer macht mir großen Spaß und so lange meine Mannschaft weiter besteht, werde ich sie auch trainieren“, sagte Schwietzke. Auch nach der Ausbildung ging es für einige weiter. So hat der Schüler Özdemir Oguzhan im Anschluss daran noch die C-Lizenz erworben. „Die Ausbildung war für mich die Grundlage um die C-Lizenz günstig zu erwerben. Später möchte ich mir noch die B-Lizenz erarbeiten, damit ich auch in höheren Ligen trainieren kann“, sagte er. Die Freude darüber, sich ehrenamtlich zu engagieren, sei groß.

Nachdem die Junior-Coaches zum erfolgreichen Abschluss ihre offiziellen DFB-Zertifikate erhalten haben, gratulierte ihnen der Commerzbank-Pate Wilfried Rinkens und überreichte Fußbälle und Trainermappen für die späteren Taktikbesprechungen. Außerdem profitiert die Schule jedes Jahr von 300 Euro, die in Materialien wie Bälle und Tore investiert werden.

Die gemeinsam vom Deutschen Fußball-Bund und der Commerzbank initiierte Ausbildung zum Nachwuchstrainer wurde bereits 2013 gestartet. Das Projekt dient zur Förderung des Fußballtrainernachwuchses und läuft momentan bundesweit bei rund 200 Schulen. Insgesamt sollen 20.000 Schülerinnen und Schüler in ganz Deutschland zu jungen Fußballtrainern ausgebildet werden. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur Sicherung des Trainernachwuchses und gleichzeitig zur Förderung des Ehrenamts. „Der Jugendbereich braucht viele qualifizierte und motivierte Trainer, hier werden wichtige Grundlagen gelegt. Die DFB-Junior-Coaches werden den Jugendfußball in Deutschland nachhaltig aufwerten“, sagte Norbert Teipel, Vorsitzender des Ausschusses für Fußball in Schulen und Kitas, vom Fußball-Verband Mittelrhein.

Die fußballbegeisterten Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahre werden in einer 40-stündigen theoretischen Schulung zum DFB-Junior-Coach ausgebildet. Anschließend sollen sie in einer einjährigen Praxisphase frühzeitig Trainererfahrung sammeln und Kindern den Spaß am Fußball vermitteln. Bedeutend ist dabei auch ihre Unterstützung der lokalen Fußballvereine.

Mehr von RP ONLINE