Fußball : Der Weg bis zum Kreispokal-Finale

Fußball: Heute beginnt der Kreispokal mit der Qualifikation - das Finale ist am 13. September.

Der Countdown läuft: Heute Abend um 19 Uhr fällt der offizielle Startschuss zum Bitburger-Kreispokal. 71 Teams der 73 Vereine des Fußballkreises nehmen in diesem Jahr am Pokalwettbewerb teil. Nur Victoria Schalbruch und Titelverteidiger FC Wegberg-Beeck sind nicht dabei - Letzterer ist als Regionalligist automatisch für den Verbandspokal qualifiziert. Folglich wird es also auch einen neuen Sieger geben. Wer das sein wird, wird in den kommenden Wochen bis zum Finale am Mittwoch, 13. September, ermittelt. Insgesamt stehen bis zum Endspiel 70 Partien auf dem Spielplan, gespielt wird heute ab 19 Uhr (Qualifikation), am Dienstag, 1. August (1. Runde), Freitag, 4. August (2. Runde), Dienstag, 8. August (Achtelfinale), Dienstag, 15. August (Viertelfinale), Dienstag, 22., und Mittwoch, 23. August (Halbfinals) sowie am Dienstag, 12. September (Spiel um Platz drei), und Mittwoch, 13. September (Finale), - Anpfiff soll jeweils um 18.30 Uhr sein.

Wie immer genießen die klassentieferen Teams Heimrecht - das gilt auch für die beiden Platzierungsspiele - und wie immer steigen die auf Verbandsebene spielenden Teams erst in der zweiten Runde ein. Das sind in diesem Jahr die beiden Landesligisten Germania Teveren und Union Schafhausen sowie die fünf Bezirksligisten TuS Germania Kückhoven, Sparta Gerderath, TuS Rheinland Dremmen, SG Union Würm/Lindern und SV Roland Millich.

In den 14 Partien der Qualifikation heute Abend greifen aus dem Erkelenzer Land neun Teams ins Geschehen ein, darunter mit dem SV Brachelen und dem SV Golkrath zwei A-Ligisten. Hinzu kommen die B-Ligisten Ay-Yildizspor Hückelhoven, TuS Jahn Hilfarth und SV Holzweiler und die drei C-Ligisten GW Schaufenberg, VfR Granterath und und SC Baal. Die Partie zwischen dem SV Merbeck und dem TuS Keyenberg wurde unterdessen abgesetzt und mit 2:0 für das Heimteam gewertet, das damit kampflos in die erste Runde einzieht. Dort haben die Merbecker Heimrecht gegen den SV Venrath.

(RP)
Mehr von RP ONLINE