Der SV Golkrath sichert sich bei den Hallenfußball-Stadtmeisterschaften erneut den Titel

Hallenfußball : SV Golkrath verteidigt Hallentitel

Hallenfußball: Wie schon im Vorjahr heißt der Hallenfußball-Stadtmeister von Erkelenz SV Golkrath. Das Team setzte sich im Finale der Titelkämpfe mit 3:1 gegen seinen Ligakonkurrenten SG Katzem/Lövenich durch.

Der SV Golkrath verteidigte seinen Titel bei der Erkelenzer Hallenfußballstadtmeisterschaft, setzte sich im Endspiel gegen den A-Liga-Konkurrent SG Katzem/Lövenich mit 3:1 durch. Und die beiden Finalisten hatten sich schon in der Vorrunde stark präsentiert, die SG Katzem/Lövenich sogar mit drei Siegen und der beeindruckenden Torbilanz von 18:1. Golkrath schaffte den Sprung ins Halbfinale hingegen nur als bester Tabellenzweiter hinter dem punktgleichen SC 09 Erkelenz. Das Halbfinale komplettierte C-Ligist SV Immerath, der in der Gruppe C die A-Ligisten Sparta Gerderath und SV Niersquelle Kuckum sowie Bezirksligist TuS Germania Kückhoven – der wurde nur Letzter dieser Gruppe – hinter sich gelassen hatte. Der SV Immerath stand ganz kurz vor dem großen Wurf, verlor dann aber das Halbfinale nach einer 2:1-Führung noch 2:3 gegen den alten und neuen Titelträger SV Golkrath. Zuvor hatte die SG Katzem/Lövenich dem SC 09 Erkelenz im ersten Halbfinale mit 4:2 keine Chance gelassen.

Endspiel SG Katzem/Lövenich – SV Golkrath 1:3. Die Torfolge: 0:1 Daniel Demming, 0:2 Christoph Gaidzik, 0:3 Robin Demming, 1:3 Sofa Dicenli mit einem Strafstoß von der Neunmetermarke.

Spiel um Platz drei SC 09 Erkelenz – SV Immerath 1:0. Siegtorschütze: Jannik Huff.

Waren die 21 Turnierspiele zuvor über jeweils 15 Minuten meist friedlich verlaufen, ging es in der Schlussphase des Endspiels aber noch mal so richtig rund. Endspielschiedsrichter Martin Schieren jedenfalls hatte einige Mühe, die Gemüter wieder zu beruhigen. Mühe hatte zuvor auch sein Schirikollege Tom Eisentraut hin und wieder, aber auch da waren die Gemüter schnell wieder heruntergefahren.

Ansonsten durfte der in diesem Jahr für die Organisation verantwortliche VfR Granterath auf eine durchaus gelungene Veranstaltung verweisen. Besonders verweisen  wollte Granteraths Vorsitzender Frank Windhorst auf die Verdienste von Jannik Friesinger, der als Geschäftsführer des VfR tatsächlich an vorderster Front stand. Ohne die Unterstützung von Max Kettl, Dennis Opheiden (Hallensprecher), Tim Banerjee, Markus Jaakobs und Thomas Vieten wäre das aber wohl nicht gegangen.

Alle waren natürlich auch bei der Ehrung der Sieger dabei, und freuten sich über das persönliche Erscheinen von Bügermeister Peter Jansen sowie das von Peter Peidl vom Stadtsportverband.

Info Darüber hinaus informiert der VfR Granterath über geplante Aktivitäten in diesem Jahr: 18. April: Schockturnier, 13.Juli: 3. Elfmeter-Cup, 26. und 27.Juli: Festlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des VfR Granterath am Sportplatz, 5. Oktober:Oktoberfest.

Mehr von RP ONLINE