Tischtennis : Der ETV siegt auch ohne Picken

Erstmals seit über 17 Jahren verpasst der Teamchef ein Ligaspiel. Seine Kollegen sorgen für einen souveränen Erfolg.

So ganz allmählich kommt Schwung in die Tischtennis-Saison für die Teams im Erkelenzer Land. In der Herren-Bezirksliga lief es für den TV Erkelenz gut: 9:5 siegte das Team von Frank Picken gegen Rhenania Königshof. Und das, obwohl der Teamchef fehlte – zum ersten Mal seit sage und schreibe siebzehneinhalb Jahren verpasste Picken ein reguläres Meisterschaftsspiel. „Ich habe versucht, das Spiel zu verschieben, und habe jeden anderen Tag angeboten, aber Königshof konnte einfach keinen Termin finden“, erklärt der ETV-Spitzenspieler – und nimmt es von der realistischen Seite: „Wir sind trotzdem Favorit.“ Dass das stimmte, bewiesen seine Mitspieler am Freitagabend. Gleich drei Spieler aus der zweiten Mannschaft stießen zur ersten – und machten ihre Sache sehr gut. Zwei der drei Doppel gingen direkt zu Beginn an den ETV. Das obere Paarkreuz holte eine ordentliche 2:2-Bilanz. In der Mitte holten Markus Halcour und Arnd Tulke dasselbe Resultat. Im unteren Paarkreuz lief es optimal. Ihre drei Partien gewannen Stefan Ketzler (2) und Simon Häusler (1) souverän. Zwei Spiele, zwei Siege: Beim ETV läuft es.

Erstes Spiel, erster Sieg: Ob es in der Bezirksklasse für den TTC Baal rund läuft, lässt sich nach dem leichten 9:1-Heimsieg gegen den TTC Windberg noch nicht so richtig sagen. Verletzungsbedingt mussten die Gäste ohne ihre Nummer 2 und 3 antreten, was Baal sehr in die Karten spielte. Lediglich Altmeister Helmut Kroyer musste seinem Gegner Lars Henning zum Sieg gratulieren, und so stand es nach zwei Stunden Spielzeit 9:1 für die Hückelhovener. Am kommenden Donnerstag tritt Baal beim TTC Arsbeck an. Arsbeck hatte bei Borussia Mönchengladbach II hingegen Pech – oder besser gesagt: eine Doppelschwäche. Schon zwei der drei Eröffnungsdoppel gingen an die Gegner. Lediglich Bernd Otto und Frank Schmacks konnten sich gegen Leon Glitt und Hannes Kerrs durchsetzen. Die Einzel verliefen ausgeglichen: Im oberen Paar gewannen Otto und Schmacks jeweils beide Einzel. In der Mitte gewannen Paul Elkenhans und Robert Lambertz jeweils gegen Glitt, verloren aber gegen Adrian Bimmermann. Im unteren Paarkreuz war die Borussia stärker und holte alle vier Einzel. Das Schlussdoppel musste entscheiden, und da ging Arsbecks Doppel eins 0:3 unter. So stand es am Ende 7:9 aus Sicht der Arsbecker.

Besser machten es die TTF Füchse Myhl am Montagabend beim TuS Rheydt-Wetschewell III. Beide Teams waren für die Nachholbegegnung in Bestbesetzung angetreten. Myhls Teamchef Torsten Königs und sein Schwager Dirk Königs gaben ihr Doppel ab – und das war’s auch schon für Wetschewell. Zwar gab es noch einige enge Spiele, aber Myhl gewann neun Partien in Folge, auch alle drei Fünf-Satz-Spiele. Nach nicht einmal zwei Stunden hatte Myhl das Quasi-Derby 9:1 gewonnen. „Wir haben sie förmlich überrollt. Es lief einfach alles für uns“, sagte Torsten Königs nach der Begegnung – und wünscht sich, dass es so weiter geht.

Die Damen des TV-Hückelhoven-Ratheim mussten in der Bezirksliga beim TTC Union Düsseldorf antreten – und die zweite Niederlage einstecken. Das 4:8 klingt klarer, als der Spielverlauf war. Anja Rütten verlor beide Einzel im fünften Satz. Auch Teamchefin Sabine Stupning verlor einmal im Entscheidungssatz: „Zwei für uns, und es hätte Richtung Unentschieden gehen können.“ Für Hückelhoven-Ratheim punkteten das Doppel Rütten und Beate Zilkenat sowie im Einzel Zilkenat (2) und Ute Thönnissen.

Mehr von RP ONLINE