1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Regionalsport

Fußball: Der dritte oder der zweite Pokaltriumph

Fußball : Der dritte oder der zweite Pokaltriumph

Kreispokal: Endspieltag beim SC Wegberg - im Hans-Gisbertz-Stadion stehen sich morgen Germania Teveren und der TuS Rheinland Dremmen gegenüber.

Morgen, Samstag, wird zum 15. Mal der Kreispokalsieger im Fußball-Großkreis Heinsberg ermittelt. Im Endspiel stehen sich um 18 Uhr im Wegberger Hans-Gisbertz-Stadion - Ausrichter ist übrigens der Sportclub Wegberg - Landesligist Germania Teveren und Bezirksligist TuS Rheinland Dremmen gegenüber.

Zuvor (15 Uhr) treffen mit dem TuS Germania Kückhoven und Union Schafhausen zwei weitere Bezirksligisten im kleinen Finale aufeinander. Alle vier Mannschaften haben die Teilnahme am Bitburger Mittelrheinpokal bereits sicher. Wegen der höchsten Meldequote darf der Fußballkreis Heinsberg einen vierten Teilnehmer stellen. Zudem ist der FC Wegberg-Beeck als Regionalligist automatisch für den FVM-Pokal (1. Runde am 10./11. Oktober) qualifiziert.

Zum sechsten Mal steht Germania Teveren im Finale, einmal (Saison 2007/08) holten sich die Heidekicker den Kreispokal. Viermal scheiterten sie am FC Wegberg-Beeck.

Über seine siebte Endspielteilnahme darf sich der TuS Dremmen freuen. Zweimal triumphierten (2006/07 und 2010/11) die Rheinländer im Kreispokal. Bei ihrem zweiten Triumph schlugen sie Teveren im Elfmeterschießen mit 6:4. Über den BC 09 Oberbruch (5:0), 1. FC Wassenberg/Orsbeck (2:1), Roland Millich (2:1) und Germania Kückhoven (2:0) erreichte die Germania das Endspiel. Dremmen nahm folgende Hürden: Sparta Gerderath (5:1), 1. FC Heinsberg/Lieck (1:0 n.V.), SV Schwanenberg (3:0) und Union Schafhausen (1:0).

  • Tim Heinemann bei einem Rennen in
    Motorsportler Tim Heinemann : Der Traum von der DTM lebt
  • Beecks Winterzugang Mohamed Redjeb (am Ball)
    Erstes Punktspiel 2022 für FC Wegberg-Beeck : Aufgalopp bei einem Titelanwärter
  • Strafraumszene bei der Begegnung Ratheim gegen
    Hinrundenfazit TuS Germania Kückhoven : Eine junge Mannschaft in der Lernphase

Teveren war mit zwei Siegen gut in die Landesliga-Saison gestartet, wurde dann aber durch drei Niederlagen in Folge zurückgeworfen, ehe es in der Vorwoche einen 4:0-Erfolg beim FC Düren-Niederau gab. Nur unentschieden spielte der TuS seine letzten vier Partien in der Meisterschaft. In den beiden letzten (jeweils 0:0) fiel ihm das Toreschießen schwer. "Nach vielen Jahren ist die Endspielteilnahme wieder ein Highlight für uns", meint Dremmens Coach Ralph Tellers. Teveren ist als klassenhöchste Mannschaft Favorit. Der Gegner hat letzte Woche in der Meisterschaft mit dem 4:0 in Niederau gezeigt, dass er wieder auf dem aufsteigenden Ast ist. Wir werden aber unser Bestes geben, den Pokal ein drittes Mal nach Dremmen zu holen. Im Finale kann Tellers seine stärkste Elf aufbieten. Germania Teverens Vorsitzender Jens Klett rechnet mit einem Spiel auf Augenhöhe. Man kennt sich aus Landesligazeiten. Nach einem kleinen Tief hat der 4:0-Erfolg beim FC Niederau am letzten Sonntag der Mannschaft noch mal einen Schub gegeben. Bis auf Tobias Wilhelm (noch gesperrt) sind bei der Germania alle Spieler an Bord.

Germania Kückhoven und Union Schafhausen bestreiten das kleine Finale. Beide haben aktuell einen guten Lauf, führen das 16er Feld der Bezirksliga, Staffel 4, an. Die Germania steckte ihre erste Saisonniederlage gut weg. Die Union ist als einzige Mannschaft noch ungeschlagen. Die Abwehr ist Garant für den Höhenflug. Fünf seiner sieben Spiele überstand der Neuling ohne Gegentor. Kann er auch gegen die Offensivstärke (28 Treffer in der Meisterschaft) Kückhovens bestehen?

Am Grenzlandringbad, Maaseiker Straße, sind Parkplätze vorhanden, der Eingang vom Schwimmbad aus wird geöffnet sein.

(haru)