Fußball : Dem FC geht die Tabellenführung flöten

Wahrlich kein Tag für Spitzenteams war der gestrige Punktspielauftakt 2012 der Mittelrheinliga: Von den ersten sechs Teams verloren fünf.

Bis zur 89. Minute hatte sich der Tabellenzweite FC Wegberg-Beeck in seinem Spiel bei Aufsteiger SV Nierfeld in diese illustre Reihe allerdings noch nicht eingereiht: 3:3 stand's bis dahin auf dem Mini-Kunstrasenfeld der Gemünder Kloska-Arena. Zu dem Zeitpunkt waren die Kleeblätter sogar Erster, da der SV Rott einen 0:2-Pausenrückstand gegen Tabellenführer FC Hennef da schon in ein 3:2 umgewandelt hatte.

Doch dann landete im Anschluss an einen Einwurf für Beeck in Höhe der eigenen Eckfahne der Ball per Querschläger im FC-Strafraum — Nierfelds Dominik Wergen bedankte sich dafür mit seinem dritten Tor zum 4:3 (89.).

Individuelle Fehler bei allen Toren

Dieser kuriose Treffer reihte sich aus Sicht von André Sieberichs nahtlos an die drei vorangegangenen Gegentore ein: "Bei allen vier Treffern haben wir mit individuellen Fehlern kräftig mitgeholfen", grollte der FC-Coach. Das erste Ausrufezeichen setzte in dem munteren Kick der Gast: Mit einem strammen Schuss traf Arian Berkigt die Lattenunterkante (11.). Danach spielten sich aber etliche haarige Situationen vor dem FC-Gehäuse ab. Keeper Sascha Rodemers reagierte mehrfach vorzüglich — und bei Wergens Schuss assistierte ihm der Pfosten (33.). Per Doppelpack stellte Wergen in der turbulenten Schlussphase der ersten Halbzeit aber auf 2:0 (41./43.), das Okan Dikenli so aber nicht stehen lassen wollte: Eine Berkigt-Ecke köpfte der FC-Youngster zum 2:1 ein (45.).

Auch kurz nach Wiederanpfiff stand der A-Junior im Mittelpunkt: Für sein Foul im Strafraum an Wergen sah der 18-Jährige Rot — dazu gab's Elfmeter. "Der Strafstoß war auch in Ordnung, nicht aber Rot. Okan hatte schon Gelb. Gelb-Rot hätte es da sicher auch getan", urteilte Sieberichs. Den Elfer schoss Oliver Manteuffel dann freilich am Tor vorbei (52.).

Aus etwas größerer Entfernung traf kurz darauf dafür Johannes Walbaum zum 2:2: Einen Freistoß aus 17 Metern jagte "Walli" knallhart in die Torwartecke (55.). Sieberichs: "Ich würde gerne mal wissen, wieviel km/h dieser Schuss hatte. Das war ein Strahl." Acht Minuten später langte Beecks Sechser ein zweites Mal herzhaft hin und drehte die Partie damit komplett: Auf Zuspiel Sahin Dagistans traf Walbaum per Flachschuss zum 3:2 (63.) — sein siebten Saisontor. Lange Bestand hatte der Vorsprung aber nicht: Wergens Sturmkollege Martin Kerkau egalisierte zum 3:3 (68.) und hatte dann mit einem Lattenschuss Pech (72.). Danach hatten beide Teams den Siegtreffer auf dem Fuß, der schließlich Nierfeld gelang. Sieberichs: "Wir haben uns selbst geschlagen. Dazu haben wir nicht immer das Zweikampfverhalten gezeigt, das auf diesem Miniplatz einfach erforderlich ist."

Beeck: Rodemers — Wurzer (75. Memenga), Enache, Fäuster, Dikenli — Knübben, Walbaum — Berkigt, Bischoff — Dagistan, Younga-Mouhani (80. Warneke)

(emo)
Mehr von RP ONLINE