Fußball : Co-Trainer hat jetzt das Sagen

Trainer und Neue: Eugen Ewert folgt auf Dominik Engling, dem er bisher als Co-Trainer assistiert hat.

Es ist sicherlich keine neue Fußballweisheit, die besagt, dass die körperliche Fitness eine entscheidende Rolle im Kampf um die Punkte spielen kann. Und genau hier will Eugen Ewert, neuer Trainer des SV Schwanenberg, ansetzen: "Ich habe es ja immer wieder in meiner aktiven Zeit erlebt, wie oft die Kondition am Ende über Sieg oder Niederlage entschieden hat". Dabei hatte Ewert (32) schon einige namhafte Trainer, bei denen er sich bereits früh so einiges abgeschaut hat: "Ob es Norbert Deckers, Friedhelm Kraks oder Peter Moll waren, alle haben neben dem Fußballerischen auch immer sehr auf Fitness geachtet". Beim SC 09 Erkelenz hatte er diese Trainer erleben dürfen, nun ist er zum ersten Mal selber der Verantwortliche an der Seitenlinie: "Ich war ja schon als Co-Trainer unter Dominik Engling hier und kenne das Umfeld und die Mannschaft". Weil Engling den Zeitaufwand aus beruflichen Gründen nicht mehr stemmen kann, sprach der Verein Ewert an, der gerne zusagte. Entsprechend seiner Auffassung, verliefen dann auch die ersten Trainingseinheiten, bei denen die Mannschaft einiges an Kilometern fressen musste.

Neben dem körperlichen Zustand will Ewert auch ein besonderes Augenmerk auf die Defensivarbeit legen. Denn als Tabellenachter der Vorsaison waren 64 Gegentore doch recht happig, wie der Coach meint. Weniger Sorgen macht er sich dagegen über die Offensive, wo mit Alexander Bechthold, Sascha Schiwy und Lukas Schwarz drei Hochkaräter zur Verfügung stehen. Widerspruch erhält man, wenn man Ewert auf seine Zielsetzungen anspricht, die er zunächst im Klassenerhalt mit möglichem Bonus umschreibt und ein wenig nach Understatement klingen: "Ich sehe das als realistisch an. In der abgelaufenen Saison haben wir uns nach einer Schwächephase mit sieben Niederlagen in Folge erst im Saisonfinale gerettet, da bin ich nicht so anmaßend, und verlange oben mitzuspielen". Natürlich will sich der Trainer-Neuling auch nicht sofort einen schlechten Ruf erarbeiten, durch zu optimistische Vorstellungen.

Als Neulinge kann Ewert die beiden Torhüter Marc Michel (SV Golkrath) und Björn Ammernick (SC 09 Erkelenz) begrüßen. Zur Verstärkung der Abwehr kommt Jungtalent Erik Bork aus Golkrath. Von seinem Stammverein Germania Kückhoven wechselt Simon Perlick nach Schwanenberg. Aus Erkelenz kommt Defensiv-Allrounder Christian Eßer, während Paul Bierganns den Weg vom B-Ligisten SC Rheindahlen II in die Schlei gefunden hat.

(mom)
Mehr von RP ONLINE