Bezirksliga: SV Helpenstein empfängt Rheinland Dremmen zum Abstiegsduell

Fußball : Derbykracher im Tabellenkeller

Bezirksliga: Am Sonntag steigt das richtungsweisende Lokalduell zwischen Helpenstein und Rheinland Dremmen. Beide Teams stecken bereits jetzt im Abstiegskampf.

Gleich zwei Heinsberger Duelle bietet die Fußball-Bezirksliga an diesem 8. Spieltag. Am Sonntag steigt das Kellerderby zwischen dem SV Helpenstein – mit sieben Zählern auf dem 13. Tabellenrang – und dem TuS Rheinland Dremmen, der mit mageren vier Pünktchen direkt dahinter auf dem ersten Abstiegsplatz rangiert.

Beide Trainer können zu dieser richtungsweisenden Begegnung nicht auf ihre Bestbesetzung zurückgreifen. So fehlt Helpensteins Coach André Lehnen u. a. Dominik Hahn, der prominente Neuzugang aus Arnoldsweiler, der sich letzte Woche beim 1:2 in Vaalserquartier die fünfte gelbe Karte abgeholt hat. Dremmens Trainer Redzo Sakanovic muss auf seinen Kapitän Sascha Schopphoven verzichten, der flog beim 0:2 gegen Oidtweiler sogar in der 90. Minute noch mit Gelb-Rot vom Platz. Welcher der beiden Trainer seinen prominenten Ausfall im Kader besser kompensieren kann, zeigt sich am Sonntag ab 15 Uhr auf der Anlage in Wildenrath.

Zur gleichen Zeit trifft dann der Tabellenvorletzte Sparta Gerderath zu Hause auf den Tabellenzweiten FC Wegberg-Beeck II. Nicht nur wegen der unterschiedlichen Tabellensituation sollte man annehmen, dass Beeck den fünften Saisondreier einfährt. Aber wie heißt es bei lokalen Auseinandersetzungen im Vorfeld immer so schön: „Die haben ihre eigenen Gesetze“. Und darauf setzen die Gastgeber und Trainer Bernd Nief wohl auch – sehen sich zumindest mal nicht chancenlos. Wenn es mit einem Erfolgserlebnis gegen die so grandios in diese Saison gestartete junge Truppe von Beeck-Coach Mark Zeh etwas werden soll, muss aber an diesem Sonntag wohl vieles zusammenpassen. Bislang konnte Gerderath lediglich beim 1:1 zum Auftakt gegen Aufsteiger SV Helpenstein etwas Zählbares einfahren, alle anderen sieben Partien gingen verloren.

Wie Beeck, mischt auch der 1. FC Heinsberg-Lieck in der Spitzengruppe der Tabelle mit. Wie Beeck und Stolberg, haben die Kreisstädter 16 Punkte und liegen damit aktuell auf dem vierten Tabellenrang. Diese Platzierung nicht nur halten, sondern vielleicht sogar verbessern, dazu hat der FC am Sonntag in Oidtweiler die Gelegenheit. Während die Concordia sich letzte Woche mit dem 2:0 in Dremmen etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen konnte, fertigte Heinsberg auf heimischer Platzanlage das punktlose Schlusslicht Donnerberg souverän mit 5:0 ab. Ähnliches erhofft sich FC-Trainer Edin Durakovic auch am Sonntag gegen Oidtweiler von seiner Mannschaft.

Dass seine SG Union Würm-Lindern im Alsdorfer Südpark gegen den Tabellensechsten Alemannia Mariadorf bestehen kann, davon geht auch Union-Trainer Hermann-Josef Lambertz aus. Aber die Landalemannen sind schon eine richtige Herausforderung, was sie erst letzte Woche trotz der 2:4-Niederlage in Beeck eindrucksvoll unterstrichen haben.

Weiter spielen am Sonntag: DJK FV Haaren – FV Vaalserquartier, FC Roetgen – Germania Eicherscheid, FSV Columbia Donnerberg – Rasensport Brand, Germania Lich-Steinstraß – SG Stolberg