1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Regionalsport

Bezirksliga: Last-Minute-Schock für den SV Helpenstein

Ausgleich fällt in der 93. Minute : Last-Minute-Schock für den SV Helpenstein

Der Bezirksligist SV Helpenstein musste im Spitzenspiel gegen Union Würm-Lindern in der 93. Spielminute den 1:1-Ausgleich hinnehmen und rutscht mit dem Unentschieden auf den dritten Tabellenrang ab

Beim Duell zwischen Union Würm-Lindern und dem SV Helpenstein stand am Sonntag ein wahres Spitzenspiel auf dem Programm. Die drittplatzierte Union hatte den zweitplatzierten SV Helpenstein zu Gast. Beide haben in der kurzen Spielzeit schon 19 Punkte eingesammelt – Helpenstein benötigte dafür sogar ein Spiel weniger als die Gastgeber.

Es entwickelte sich das erwartet enge Spiel, zunächst allerdings mit gegenseitigem Abtasten und ohne echte Tormöglichkeiten. „Wir wollten etwas tiefer stehen und Würm-Lindern kommen lassen. Da sehe ich eher die Schwächen beim Gegner“, erklärte Helpenstein-Trainer André Lehnen die taktische Herangehensweise. „Wir wussten, dass sich Helpenstein – anders als zu Hause – etwas zurückziehen wird. Deswegen waren wir darauf bedacht keine Konter zu fangen“, beschrieb Union-Trainer Hermann-Josef Lambertz seinen Plan. Den gefährlichsten Abschluss des ersten Durchgangs brachte SV-Stürmer Christian Koerfer zustande. Sein Abschluss aus rund 16 Metern entschärfte Union-Schlussmann Stefan Nöhles.

  • Die Spieler des SV Sevelen bejubelten
    Fußball-Kreisliga A Kleve/Geldern : SV Sevelen gewinnt einseitiges Spitzenspiel mit 3:0
  • Alemannia-Trainer Thomas Erkens lobte die Fairness
    Fußball-Kreisliga A Kleve/Geldern : 5:1 in Kranenburg: Alemannia Pfalzdorf das Maß aller Dinge
  • Nico Rymarczyk (vorn) erzielte beinahe den
    Fußball, Landesliga : 1. FC Wülfrath belohnt sich nicht

So gingen die beiden Mannschaften torlos in die Pause. „Für mich war die erste Halbzeit absolut ausgeglichen. Beide Mannschaften haben sehr viel Wert auf die Defensive gelegt, dadurch sind wenige Torchancen zustande gekommen. Das 0:0 bis hierhin war leistungsgerecht“, sagte Lambertz über den ersten Durchgang.

Das Fehlen der Offensivaktionen sollte sich nach der Pause ändern. Wie so oft in dieser Saison verhalf ein Standard dem SV zur Führung. Nach einer Ecke stand Emre Ekmekci am kurzen Pfosten richtig und erzielte die 1:0-Führung für Helpenstein. In der Folgezeit investierten die Gastgeber mehr, kamen allerdings weiterhin nicht zu gefährlichen Abschlüssen. Die offensivere Ausrichtung der Unioner nutzten die Gäste für einige Konterchancen, die sie aber nicht konsequent zu Ende spielten. „Die Möglichkeiten haben wir sehr schlecht ausgespielt, es hat der letzte Touch gefehlt. Wir hätten das 2:0 machen müssen“, sagte SV-Trainer Lehnen. Aus den Nachlässigkeiten der Helpensteiner konnte Würm-Lindern in Person von Thomas Schmidt in der dritten Minute der Nachspielzeit Profit schlagen: Einen gechippten Ball nahm Union-Akteur Schmidt im Strafraum an und vollendete nach einer gekonnten Drehung zum 1:1.

Union-Trainer Lambertz zeigte sich nach dem Spiel zufrieden: „Wenn man in der letzten Minute den Ausgleich macht, muss man zufrieden sein. Weil wir mehr Spielanteile hatten, war das 1:1 für mich auch verdient.“ Auf der Seite der Helpensteiner fiel das Resümee naturgemäß nicht ganz zufriedenstellend aus: „Vor dem Spiel hätte ich gesagt, dass wir den Punkt gerne mitnehmen. Am Ende sind wir enttäuscht über die verlorenen Punkte“, sagte Lehnen nach dem Spiel.

Für Helpenstein geht es am Freitag gegen Concordia Oidtweiler weiter, die mit deutlichem Abstand zur Spitzengruppe den fünften Platz belegen. Union trifft auf Dremmen.