1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Regionalsport

Bezirksliga: Helpenstein nach Tivoli-Abenteuer zurück im Alltag der Bezirksliga

Nach dem Tivoli-Abenteuer : Helpenstein ist zurück im Alltag der Bezirksliga

Nach dem Pokalabenteuer am Tivoli geht es für den SV Helpenstein in der Liga weiter. Auch dort hat das bislang noch ungeschlagene Team von Coach Andre Lehnen einiges vor. Am Sonntag geht es gegen Germania Eicherscheid.

Nach dem Saisonhighlight in Aachen, bei dem man in der Vorwoche auf dem ruhmreichen Aachener Tivoli der dortigen Alemannia einen tollen Pokalfight lieferte – und nur 0:2 verloren hat – ist auch für den SV Helpenstein der Alltag wieder zurück. Zu Hause auf dem Wildenrather Kunstrasenplatz ist der aktuell Tabellendritte Gastgeber der Germania aus Eicherscheid, die Platz zehn belegt.

„Klar, dass wir auch das Spiel gewinnen wollen“, meint Trainer André Lehnen, „auch natürlich nächste Woche beim SV Waldenrath/Straeten. Dann sind wir weiter ungeschlagen, übrigens als einziges Team der Liga“, so Trainer André Lehnen mit berechtigtem Stolz weiter. Er selbst hat es nach dem Pokalhit in Aachen etwas ruhiger angehen lassen, hat sich eine kleine Auszeit genommen. Mit Frau und Kindern stand ein Kurztrip nach Hamburg auf dem Programm, unter anderem mit einem Besuch des Musicals „Der König der Löwen“.

Nochmal Blick zurück auf dass Mittelrheinpokalspiel: Danach waren Mannschaft, Trainerstab und Anhang noch kurz zu einem „Absacker“ ins eigene Clubhaus eingekehrt, um sich zwei Tage später eine zusätzliche Mannschaftsfeier zu gönnen. Passend, weil das Trainerteam ohnehin auf Sparflamme kochen ließ. Es wurde nur einmal trainiert – geleitet übrigens von Mario Lehnen, dem Bruder des „Chefs“. „Heute Abend bin ich aber wieder da, und leite das Training selbst“, meinte André Lehnen am Donnerstagmorgen, da noch aus dem fernen Hamburg. „Wir konzentrieren uns ab sofort wieder voll auf die Liga, und wollen in den noch ausstehenden zwei Spielen vor der Winterpause weiter ungeschlagen bleiben. Und die Voraussetzungen dafür sind auch gegeben, uns steht der komplette Kader zur Verfügung. Keiner ist krank oder verletzt. Keiner gesperrt, und geimpft sind die Jungs auch alle“, so der sichtlich entspannte Cheftrainer. „Gelingen uns zwei Siege zum Hinrundenabschluss, wären wir mindestens Tabellenzweiter, wären sogar nach der Quotientenregelung bester Tabellenzweiter der vier Bezirksligen, und der berechtigt zum Aufstieg in die Landesliga:“

  • Aachen, Deutschland 17. November 2021: Bitburger-Pokal
    „Der SVH ist wieder da!“ : So war das Tivoli-Abenteuer des SV Helpenstein
  • Ein Tischtennis-Schläger liegt auf einer Platte.
    Tischtennis : MTV II behauptet sich in der Landesliga-Spitzengruppe
  • Luca Janßen brachte den SV Sonsbeck
    2:0-Erfolg im Nachholspiel : Der SV Sonsbeck dominiert weiter die Fußball-Landesliga

Und weiter: „Zu Gegner Eicherscheid kann ich nicht viel sagen, nur ist mir aufgefallen, dass sie defensiv wohl stark sind, haben bisher nur 16 Gegentore bekommen“, so Lehnen auf die Frage nach den Qualitäten des Clubs aus der Gemeinde Simmerath in der Eifel. „Was ich wohl weiß, dass Eicherscheids Kapitän Sandro Kaulard nach seiner Roten Karte in der Partie gegen Vaalserquartier noch gesperrt ist. Wie schon gesagt, uns steht die volle Kapelle zur Verfügung, auch der zuletzt wegen Kniebeschwerden fehlende Julian Hahn“. Gute Voraussetzungen also für den SV Helpenstein, die bisherige Erfolgsgeschichte in dieser Saison mit einem weiteren Dreier fortzuschreiben.