1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Regionalsport

Bezirksliga: Dremmen verliert Neun-Tore-Spektakel gegen Oidtweiler

Rheinland Dremmen : Neun Tore, drei Elfmeter, keine Punkte

Rheinland Dremmen führt zweimal gegen Concordia Oidtweiler, bleibt aber ohne Erfolgserlebnis. Auch da der Gegner einen treffsicheren Kapitän in seinen Reihen hat.

2:0 und 4:3 geführt – und trotzdem wieder leer ausgegangen. Am Ende stand gegen Concordia Oidtweiler eine bittere 4:5-Niederlage für den Tabellenvorletzten der Bezirksliga, den TuS Rheinland Dremmen. Dabei hatte alles so verheißungsvoll angefangen: Schon in der 8. Minute setzte sich Kapitän Sascha Schopphoven entschlossen im Strafraum der Concordia durch und traf zum 1:0. Dremmen setzte nach und brachte die nicht immer sattelfeste Gästeabwehr gehörig ins Wanken. In der 17. Minute fiel bereits das 2:0 – Sascha Hochgreef schoss einen Freistoß aus 25 Metern unter dem sich vergeblich streckenden Marcel Jesse im Concordia-Tor.

Weitere Möglichkeiten ließen die Hausherren dann aber liegen: Kapitän Schopphoven schoss unbedrängt am langen Eck vorbei und ließ gemeinsam mit Sturmpartner Hochgreef einen Konter mit Überzahlsituation ungenutzt.

Aber auch Oidtweiler hatte eine Riesenmöglichkeit: Angreifer Jeremy Labas kam nach einem Fehler von Connor Wagner am Elfmeterpunkt ungehindert zum Abschluss, zielte aber zum Glück für TuS-Keeper André Sieberichs am Tor vorbei.

  • Frederik Verlinden bejubelt den Treffer zum
    Fußball-Landesliga : Amern gewinnt Partie in Schlussminuten
  • Kranenburgs Maik van Teeffelen grätscht vergeblich
    Abstiegsrunde Fußball-Kreisliga A Kleve/Geldern : Arminia Kapellen und SV Herongen feiern den Klassenerhalt
  • TuS Wickrath ist weiter ungeschlagen in
    Dämpfer für die Red Stars : Meister Wickrath eilt weiter von Sieg zu Sieg

Bis zur Pause bloß keinen Gegentreffer mehr kassieren, so die Hoffnung im Lager der Platzherren. Aber genau das passierte in der 45. Minute: Marcel Holterbosch wurde im eigenen Strafraum unglücklich an der Hand getroffen, worauf Schiedsrichter Paul Schepers auf den ominösen Punkt zeigte. Diese Strafstoßchance ließ sich Gästekapitän Manuel Lüttgens nicht entgehen und verwandelte zum 1:2.

So unglücklich wie die erste Halbzeit für Dremmen endete, begann auch die Zweite. Nach einem Gerangel im Dremmener Fünfmeterraum sah Schiedsrichter Schepers ein Foul an Oidtweilers Thomas Weber – und zeigte wieder auf den Elfmeterpunkt. Erneut schnappte sich Kapitän Lüttgens den Ball und erzielte das 2:2.

Dremmen war nun beeindruckt, machte unnötige Fehler, und schon hieß es in der 53. Minute 2:3, da Robin Switalla eine Hereingabe unbedrängt einköpfen durfte. Aber Dremmen kämpfte sich zurück, stellte in der 55. Minute auf 3:3: Nach einem Lattentreffer von Paul Koch hatte Nico Schunk nachgesetzt und drückte den zurückprallenden Ball über die Linie. Der TuS Rheinland ging sogar wieder in Führung: Nach einem Foul von Lukas Schäfer an Hochgreef verwandelte dieser den Elfmeter zum 4:3.

Das mögliche 5:3 verhinderte in der 75. Minute Oidtweilers Torwart Jesse, der gegen Hochgreefs Flachschuss gut reagierte. Ein unnötiges Foul vor dem eigenen Strafraum bescherte Oidtweiler dann das 4:4: Wie schon bei den beiden Strafstößen schnappte sich Kapitän Lüttgens die Kugel und schoss den Freistoß zielsicher in den Winkel.

Dremmen warf dann in den Schlussminuten alles nach vorne, wollte eine eigene Ecke nutzen – und wurde gnadenlos bestraft. Ein weiter Schlag aus der Abwehr erreichte Mittelstürmer Jeremy Labas, der den herauseilenden TuS-Keeper Sieberichs umkurvte und den Ball dann locker zum 4:5-Endstand ins leere Tor schob.