Schwimmen : Bauer und Bonn mit zwölf Titeln

Schwimmen: 57 Podestplätze für SG Erkelenz-Hückelhoven bei Bezirkskurzbahnmeisterschaften.

Ein Festival der Rekorde war die Bezirkskurzbahnmeisterschaft des Schwimmbezirks Aachen in der Aachener Osthalle – und einige der Hauptprotagonisten stammten dabei aus dem Erkelenzer Land. Mit neun Aktiven nahm die SG Erkelenz-Hückelhoven am Höhepunkt der Kurzbahnsaison teil und räumte dabei ordentlich ab – niemand fuhr ohne Medaille nach Hause. Insgesamt wurden 23 Gold-, 26 Silber- und acht Bronzemedaillen aus dem Becken gefisch, was im Medaillenspiegel der Jahrgangswertungen den dritten Platz bedeutete.

Zehn Bezirksjahrgangsmeistertitel fuhr dabei trotz Verletzungspech im Vorfeld allein der Jahrgang 1999 der Jungs ein: Sieben Titel gingen dabei an Lukas Bauer, der über 200 Meter Schmetterling, Lagen, Rücken und Freistil sowie über 100 Meter Rücken, Freistil Lagen gewann. Drei Titel holte Noël Xilouris über 100 und 200 Meter Brust sowie und 100m Schmetterling – zudem teilten die beiden sieben Vizemeisterschaften untereinander auf. Dabei schwamm Bauer über 100 Meter Lagen Vereinsrekord und Xilouris über 100 Meter Brust in 1:09,93 Minuten Vereins- sowie Bezirksaltersklassenrekord.

Dauergast auf dem Siegertreppchen war auch Fabian Pungg (2000): Er gewann war über 100 und 200 Meter Brust, holte vier Silbermedaillen über 100 und 200 Meter Lagen, 100 und 200 Meter Freistil – in neuer Vereinsaltersklassenrekordzeit von 2:19,41 Minuten – und Bronze über 100 und 200 Meter Rücken sowie 400 Meter Freistil. Sein Bruder Tobias kam im Doppeljahrgang 1997/96 zu Bezirksmeisterehren über 100 Meter Freistil in 58,63 Sekunden. Connor Spätgens schaffte im starken Jahrgang 1998 zweimal den Sprung aufs Treppchen: Mit jeweils 2,5 Sekunden unter Bestzeit schlug er als Dritter über 100 Meter Schmetterling und Rücken an – über 50 Meter Rücken erschwamm er sich in 31,80 Sekunden einen neuen Vereinsaltersklassenrekord.

Auch die Mädels waren schwer erfolgreich: Hanna Bonn (2000) sammelte jeweils in Vereinsaltersklassenrekordzeit fünf Goldmedaillen über 100 und 200 Meter Freistil, 100 und 200 Meter Rücken und 100 Meter Schmetterling (1:17,10). Silber gab es über 200 Meter Schmetterling und Bronze über 400 Meter Freistil. Die jüngste Teilnehmerin, Lydia Bauer (2002), bekam Gold über 100 und 200 Meter Brust, zusätzlich versilberte sie ihre Starts über 100 Freistil und Lagen sowie 200 Freistil, Rücken und Lagen. Miriam Kuspiel (2001) gewann die 200 Meter Freistil und die 100 Meter Rücken, dazu schlug sie gleich siebenmal als Zweite an. Chiara Kupper (1998) siegte über 100 Meter Brust in 1:19,07 Minuten und komplettierte ihren Medaillensatz mit Silber über 200 Meter Brust sowie Bronze über 100 Meter Lagen. Im Finale der offenen Klasse schwamm sie über 100 Meter Brust in Vereinsrekordzeit (1:18,24) zu Bronze und erkämpfte sich über 50 Meter Brust noch die Silbermedaille.

(RP)