Turnen : Bärbel Stand gewinnt Riga-Cup

Riesige Überraschung bei Internationalen Seniorenmeisterschaften in Lettland: Bärbel Stand setzte sich nicht nur gegen die Konkurrenz aus ihrer Altersklasse aus, sondern war im Baltikum auch insgesamt die beste Turnerin.

Bei den 21. Internationalen Seniorenmeisterschaften im Turnen in Lettland gingen Athleten aus zehn Nationen an den Start. Mit Bärbel Stand, Altersklasse 55 bis 59, vom TuS Porselen/TV Erkelenz vertrat auch eine Turnerin aus dem Gladbacher Turngau die Deutschen Farben.

Bei diesen Seniorenmeisterschaften, bei denen auch der ein oder andere ehemalige Olympionike auf der Startliste zu finden ist, turnen Teilnehmer ab 25 Jahren bis beliebig alt gegeneinander. Das Wertungssystem macht es möglich, dass die Leistungen vergleichbar sind, indem die „Jungseniorinnen“ in ihren Übungen mehr Schwierigkeiten zeigen müssen als die älteren Turner. Eine gute technische Ausführung und Virtuosität gibt letztendlich den Ausschlag.

Bärbel Stand, die zum sechsten Mal an diesen Meisterschaften in Riga teilnahm, gelang es zum dritten Mal in Folge, ihre Altersklasse für sich zu entscheiden. Dabei gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit einer Turnerin aus Baden-Württemberg, deren Chancen nach einem Absteiger am Balken aber schwanden. Nachdem Bärbel Stand dann sowohl am Stufenbarren als auch am Boden jeweils die Tageshöchstwertung erturnte, stand dem Sieg nichts mehr im Weg.

Die ganz große Überraschung aber war der Gewinn der Gesamtkonkurrenz, in dem alle Altersklassen miteinander verglichen werden. Angesichts des sehr hohen Niveaus hatte Stand selber nicht damit gerechnet. Aber als bei ihrer Bodenübung das gesamte Publikum begeistert mitging und ihre Wertung die bisher beste Wertung um sieben Zehntel übertraf, war klar, dass zumindest eine vordere Platzierung realistisch erschien. Die Freude über den ersten Platz war dann natürlich riesig.

Der Riga Cup wird gemeinsam an die beste Turnerin und den besten Turner des Tages vergeben und so konnte Bärbel Stand zusammen mit Aleksandr Kriukov aus Russland den Pokal entgegennehmen.

Mehr von RP ONLINE