Fußball : Adler Effeld trifft dreimal in sechs Minuten

Kreisliga B, Staffel 2: Effeld siegt 3:2, der SC Myhl 10:0.

Schafhausen führt die Tabelle weiter an, auch Karken und Kleingladbach gewannen ihre Spiele.

SC Myhl – SV Ophoven 10:0 (4:0). Auch wenn beide Teams nebeneinander in der Tabelle stehen, war  der SV Ophoven so gut wie chancenlos. Vor allem dank der Torjäger Kai Schmitz und Nico Coenen siegte der SC so hoch – beide Spieler trafen jeweils viermal. Swen Kamps und Martin Jansen rundeten das Ergebnis ab.

SC 09 Erkelenz – SV Grün-Weiß Karken 1:1 (1:1). Das Spitzenspiel zwischen dem Drittem und Zweitem entschied sich schon in der ersten Halbzeit: Philipp Beumers erzielte nach acht Minuten das 1:0 für Karken. Per Strafstoß erzielte Jannik Huff das 1:1 (41.).

SV Waldfeucht/Bocket – SV Adler Effeld 2:3 (0:0). Bis eine der beiden Mannschaften in Fahrt kam, dauerte es 70. Minuten: Erst dann erzielte Alexander Küsters die Führung für die Heimmannschaft und weckte so auch Adler Effeld auf, so dass die Treffer im Minutentakt fielen. Dylan Jansen und zweimal Luca Schippers trafen innerhalb von sechs Minuten (73.+75.+79.) und drehten das Spiel zur 3:1-Führung. Wenige Sekunden nachdem der Ball wieder im Spiel war erzielte Stefan Vreydal schließlich noch den Anschlusstreffer, was Waldfeucht/Bocket nach den Blitztoren der Gäste aber auch nichts mehr nutzte.

  • Fußball : SV Adler Effeld gewinnt 14:0 gegen Tabellenletzten Millich
  • Fußball : Union Schafhausen gewinnt zu Hause 8:4 gegen SC Myhl
  • Fußball : SV Brachelen holt im Derby 0:2-Rückstand gegen Myhl auf

FC Wassenberg/Orsbeck – SV Braunsrath 1:2 (0:1). Der FC tat sich gegen Braunsrath schwer: Die Gäste trafen nach einigen verpassten Chancen in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit durch Pascal Laufens, der kurz nach Wiederanpfiff auf 2:0 erhöhte (58.). Erst zwei Minuten vor Spielende fand Wassenberg/Orsbeck zu alter Stärke zurück – Fabian Valicek erzielte den Ehrentreffer. „Wir haben super gespielt und hatten eine wirklich starke Mannschaft – mit der Leistung könnte ich nicht zufriedener sein“, resümiert SV-Trainer Deiko Coralic.

Mehr von RP ONLINE