1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Regionalsport

B-Liga-Trio kommt im Kreispokal eine Runde weiter

Kreispokal : Gleich drei B-Ligisten ziehen ins Viertelfinale ein

So spielten die letzten A-, B- und C-Ligisten: 1. FC Wassenberg/Orsbeck, SC Selfkant und Rhenania Immendorf kommen noch eine Runde weiter.

Ohne die große Überraschung liefen die Partien der dritten Runde des Kreispokals mit Beteiligung von A-, B- und C-Ligisten. Landesligist Germania Teveren gab sich keine Blöße und gewann locker mit 5:0 gegen Germania Hilfarth und der 1. FC Wassenberg/Orsbeck scheint mit dem neuen Trainer Sven Kuypers einiges vorzuhaben, siegte nach Verlängerung bei Ligakonkurrent SV Schwanenberg.

Germania Hilfarth – Germania Teveren 0:5 (0:2). Das einzige, was die beiden Mannschaften verbindet, ist der Name. Ansonsten hatte der Landesligist aus Teveren jederzeit das Heft des Handelns in der Hand. Dennoch dauerte es bis zur 35. Minute, ehe Alexander Back die Gäste in Führung brachte. Kurz vor der Pause erhöhte Moritz Wunder auf 2:0 für Teveren (44.). Die Frage, wer eine Runde weiterkommt, beantwortete Babacour Ceesay mit seinem Treffer zum 3:0 (63.) vorzeitig . Teveren spielte die Begegnung nun souverän runter, und Thomas Schmidt markierte das 4:0 (71.). Mit seinem zweiten Treffer setzte Babacour Ceesay den Schlusspunkt zum 5:0 (89.).

SV Schwanenberg – 1. FC Wassenberg/Orsbeck 2:3 n. V. (2:2). Einen spannenden Kampf lieferten sich die beiden B-Ligisten auf dem Kunstrasen in der Schlei in Schwaneberg. Zunächst brachte Torschütze vom Dienst Sascha Schiwy die Gastgeber in Führung (16.). Doch die ambitionierten Wassenberger glichen kurz darauf durch den Klinkumer Zugang Lukas Feiter aus (20.). Anschließend unterlief Schwanenbergs Timo Raff ein Eigentor, durch das der Gast mit einer 2:1-Führung in die Pause ging. Raff machte seinen Fauxpas dann allerdings mit dem Treffer zum Ausgleich wieder wett (83.). Es musste eine Verlängerung her, und nicht zum ersten Mal war Wassenbergs Fabian Valicek der entscheidende Mann auf dem Platz, traf er doch zum 3:2 für den Gast (105.).

SC Selfkant – FC Wanderlust Süsterseel 1:0 n.V. Nach 90 Minuten hieß es 0:0 im Selfkant-Duell. Als bei beiden Teams in der Verlängerung die Kräfte schwanden erzielte Christian Heinrichs das 1:0 auf dem trockenen Platz in Havert-Stein (101.). Dabei blieb es dann bis zum Schlusspfiff.

Eintracht Kempen – Rhenania Immendorf 0:1 n.V. Eigentlich war alles angerichtet fürs Elfmeterschießen, doch Marcel Streibig hatte offensichtlich was dagegen, erzielte in der 120 Minute das Tor des Tages.