Fußball: Ausgeschieden - aber spektakuläre Verpflichtung

Fußball: Ausgeschieden - aber spektakuläre Verpflichtung

Wegberg-Beeck hat sich am Donnerstagabend hoch erhobenen Hauptes aus dem Mittelrheinpokal verabschiedet. 2:4 (n. Verl.) beim NRW-Ligisten Germania Windeck. Blitz-Verpflichtung Lawrence Aidoo.

Beim NRW-Ligisten Germania Windeck holten die Kleeblätter in einem bis zum Ende äußerst intensiven und schnellen Spiel einen 0:2-Rückstand auf, zwangen den Favoriten, der in die Regionalliga aufsteigen will, so in die Verlängerung. Dort gaben sie sich erst in der 120. Minute geschlagen, als Windecks Star-Neuzugang Salvatore Amirante (kam im Winter vom Drittligisten FC Carl Zeiss Jena) mit seinem dritten Tor den 4:2-Endstand erzielte.

"Jeder, der heute hier war, wird sein Kommen nicht bereut haben. Bis zum Ende haben wir der Germania ein ausgeglichenes Spiel geliefert", sagte stolz FC-Coach André Sieberichs. Nicht viel anders hatte es sein Windecker Kollege Heiko Scholz gesehen – und räumte ein: "Das hatten wir uns ein bisschen anders vorgestellt. Beeck hat tolle Moral bewiesen und sich die Verlängerung auch verdient."

Bei Beeck lief Blitz-Verpflichtung Lawrence Aidoo (28) auf. Der Ghanaer, der schon seit Monaten in Beeck mittrainiert, wurde am Dienstag in Duisburg von Geschäftsführer Helmut Waldhaus spielberechtigt gemacht – auch, weil Michael Meven mit einer schweren Bänderdehnung einige Wochen fehlen wird. Zusammen mit René Schnitzler bildete der frühere Profi Borussia Mönchengladbachs, der zuletzt für Kickers Emden gespielt hatte, den Sturm.

Wie von Sieberichs angekündigt, versteckte sich Beeck von Anfang an nicht. Durch ein irreguläres Tor ging Windeck dann in Führung: Ein langer Flankenball senkte sich auf den hinteren Bogen des Tordreiecks, von dort sprang er ins Feld zurück – und Amirante vor die Füße, der abstaubte (20.). Beecks Spieler monierten vergeblich, dass der Ball zuvor schon im Toraus war.

Entschieden schien die Partie nach gut einer Stunde, als zunächst der starke Johannes Walbaum Germanias Keeper Michael Cebulla mit einem knallharten Freistoß vor arge Probleme stellte, die Beecker anschließend vergeblich einen Rückpass zum Keeper reklamierten und Sebastian Schoof den folgenden Konter eiskalt zum 2:0 nutzte (63.).

Doch auch diesen Nackenschlag steckten die Schwarz-Roten vor gut 300 Zuschauern auf dem Dattenfelder Kunstrasen weg. Walbaum traf nach einer Ecke Daniel Klingers zum Anschluss (73.) und in der Nachspielzeit mit einem wuchtigen Schuss auch zum vielumjubelten 2:2 (90.+3). In der Verlängerung nutzte dann Amirante eine tolle Vorlage des eingewechselten Jared Jörgens zum vorentscheidenden 3:2 (98.). Doch auch danach gab sich Beeck nicht geschlagen, drängte auf das 3:3 – immer wieder angetrieben vom überragenden Neuzugang David Zajas, der nicht nur in der Balleroberung klasse war, sondern auch im Aufbauspiel.

FC Wegberg-Beeck: Spago – Puhl, Fäuster, Ndoum, Klinger – Enache (84. Alberga), Zajas – Berkigt (71. Bischoff), Walbaum – Schnitzler, Aidoo

(RP)