Fußball: Aufsteiger Millich würde im Derby gerne nachlegen

Fußball : Aufsteiger Millich würde im Derby gerne nachlegen

Bezirksliga: Nach dem ersten Saisonsieg geht es nun zum Lokalduell zur Reserve des FC Wegberg-Beeck.

Der 5. Spieltag in der Bezirksliga, Staffel 4, wird bereits heute Abend um 19.30 Uhr mit der Partie von Schlusslicht SC Kellersberg gegen den TuS Germania Kückhoven eröffnet. Auf dem großen Platz an der Alsdorfer Husemannstraße hat man eigentlich Platz genug, sich in der Offensive zu profilieren. Das nutzt aber herzlich wenig, wenn man die hinteren Reihen nicht geschlossen hält. Das gilt für beide Kontrahenten. So kassierte Kellersberg am Sonntag trotz ansprechender Leistung eine 2:6-Packung bei der SG Union Würm/Lindern, und Kückhoven verlor zu Hause 2:3 gegen Wegberg-Beeck II. Da werden die beiden Trainer Gökhan Demirci und Dirk Valley wohl mehr Konzentration einfordern, um nicht erneut unnötige Gegentore einzufangen.

Gegen Aufsteiger SV Roland Millich bestreitet der FC Wegberg-Beeck II sein viertes Derby in Folge. In Dremmen (2:1) und in Kückhoven (3:2) gewonnen, dazwischen gegen Würm/Lindern 0:2 verloren, will SC-Trainer Markus Lehnen natürlich auch gegen Millich dreifach punkten. Und die Chancen auf den vierten Saisondreier sind auch gegeben. Zwar gelangen den Roländern am Vorsonntag mit einem 1:0 gegen den FC Roetgen die ersten Bezirksligapunkte, aber Trainer Stanislav Makarov konstatierte auch, "dass mein Team eine Menge Glück gehabt hat und Nils Brandt im Tor die Stütze schlechthin war". Der wehrte unter anderem einen Foulelfmeter ab. Im Beecker Waldstadion wird Brandt wohl erneut gefordert sein, vielleicht mehr als ihm lieb sein könnte. Mit Waldemar Gizel und Kevin Rapp bringt Millich Akteure mit, die auch schon Erfahrung in Beeck gesammelt haben.

Mit bereits sechs Toren führt Union Würm/Linderns Thomas Schmidt aktuell die Torschützenliste der Bezirksliga an - und der ist noch A-Junior. Weil SG-Trainer Jo Lambertz am Sonntag bei Ex-Landesligist Alemannia Mariadorf aber unter anderem auf Felix Klee (Auslandsaufenthalt) und Sohn René (Oberschenkelverletzung) verzichten muss, sieht er der Partie im Alsdorfer Südstadion doch mit etwas Skepsis entgegen. Nach vier Siegen in Folge wäre ein Unentschieden ja auch nicht so schlecht.

Ein solches gegen Arminia Eilendorf zu erreichen wäre für Sparta Gerderath schon ein tolles Ergebnis, auch wenn die Partie an der heimischen Spartastraße ausgetragen wird. Sparta-Coach Marcel Herzog wird sein Team an den Auftritt der vergangenen Woche in Haaren erinnern, da hatte sein Team richtig gut mitgehalten und nur aufgrund einiger strittiger Entscheidungen von Schiri Zimmermann mit 1:2 das Nachsehen. Zudem muss Herzog auf Ersatzwort Marcel Lennartz und Daniel Wozniak verzichten, die vom Schiri noch nach Spielschluss in Haaren des Feldes verwiesen wurden.

Der TuS Rheinland Dremmen wollte in der neuen Spielzeit unbedingt eine Wiederholung der desolaten Hinrunde der Vorsaison vermeiden, liegt nach vier gespielten Runden aber schon wieder mit nur einem Punkt auf dem vorletzten Platz. Und am Sonntag geht es zu Concordia Oidtweiler, nicht unbedingt der Lieblingsgegner der Rheinländer.

Weiter spielen: FC Roetgen - DJK FV Haaren, Eintracht Verlautenheide - Germania Eicherscheid, Rasensport Brand - FSV Columbia Donnerberg (15.30 Uhr).

(ass)
Mehr von RP ONLINE