Tischtennis: Arsbecks Niederlage trübt die ansonsten blitzsaubere Bilanz

Tischtennis : Arsbecks Niederlage trübt die ansonsten blitzsaubere Bilanz

Tischtennis: Der TTC Arsbeck kassiert eine 6:9-Heimschlappe, Kipshoven, Erkelenz und Baal fahren indes überraschend Punkte ein.

Mit einer fast blitzsauberen Bilanz warteten die auf Bezirksebene aktiven Teams des Erkelenzer Landes am zweiten Rückrundenspieltag auf: Nahezu alle Mannschaften melden teils überraschende Punktgewinne - allein der TTC Arsbeck tanzte mit einer 6:9-Heimniederlage gegen TTC SW Elsen aus der Reihe.

Markus Halcour hielt sich beim Sieg des ETV schadlos. Foto: NIPKO (ARCHIV

Für die größte Überraschung des Spieltags sorgte in der Bezirksliga der TTC BW Kipshoven mit einem 8:8 gegen Titelfavorit Rheydter SV TT. Und das obwohl der blau-weiße Leitwolf Michael Caspers wegen seines Armbruchs nur auf dem Papier mitwirkte. Im oberen Paarkreuz gingen zwar alle Zähler an die ohne ihren Ex-Bundesliga-Star Jürgen Reuland angereisten Gäste - Michael Caspers gab beide Matches kampflos ab und der jungen Christian Opszalski war gegen die Routiniers Bolewski und Wolters einfach überfordert - dafür trumpfte in der Mitte Altmeister Rolf Königs mit Siegen gegen Graßkamp und Wendel auf. Tim Nolten konnte immerhin einen Zähler gegen Graßkamp beisteuern. Fest in Kipshovener Hand war schließlich das untere Paarkreuz, wo Martin Caspers und Gunnar Bochmann gegen Cam und Penris nicht einen einzigen Satz abgaben. Dass es nicht zum Kipshovener Sieg reichte, lag an den Doppeln. Beim Auftakt punkteten nur Caspers/Bochmann, das Schlussdoppel verloren Königs/Opszalski nach 2:1-Satzführung gegen Wolters/Wendel unglücklich im Entscheidungssatz.

Auch der SV TTC Baal ließ diesmal seine Fans jubeln: Im Kellerduell beim TTVE Süchteln-Vorst ließ die Kroyer-Sechs nichts anbrennen und gewann locker mit 9:2. Die beiden Gegenpunkte resultierten aus einer unglücklichen Fünfsatzniederlage von Kroyer/Rudolph gegen das Süchtelner Top-Duo Fischer/Charné sowie aus dem 0:3 von Helmut Kroyer im Spitzeneinzel gegen Michael Domnik.

Einen Schritt nach vorn in ihrem "Unternehmen Landesliga-Aufstieg" machte auch die Reserve des TV Erkelenz. Die zuletzt so starke Crew von Borussia Mönchengladbach wurde mit 9:5 sicher in die Schranken gewiesen. 2:1 hieß es nach den Eröffnungsdoppeln, wo E.W. Jennessen/Halcour und C. Jennessen/Kritzler punkteten. Oben reichte es nur zu einem Zähler von Altmeister Jennessen gegen Sascha Tücher, während Youngster Jan-Kristian Kritzler leer ausging. An den Brettern drei bis fünf aber trumpften Simon Häusler, Benedikt Funke und Markus Halcour mit einer makellosen 6:0-Bilanz auf, was den ungefährdeten 9:5-Sieg ergab.

Einen unerwarteten Rückschlag im Kampf um die Aufstiegsrelegation in der Bezirksklasse musste der TTC Arsbeck mit der 6:9-Heimschlappe gegen TTC SW Elsen hinnehmen. Schon in den Doppeln lief es nicht wie gewohnt, konnte doch nur das Topduo Otto/Weyers gegen Lehmann/Linnartz punkten. Völlig von der Rolle war im Einzel Altmeister Friedhelm Weyers bei seinen 0:3-Niederlagen gegen Vos und Schiffer. Dazu kam, dass auch Edgar Holzinger und Pascal Otto im unteren Paarkreuz völlig ohne Erfolgserlebnis blieben. Da half es auch nichts, dass Top-Akteur Bernd Otto und Mittelbrettspieler Thomas Trapkowski die gewohnt soliden Leistungen zeigten und ohne Niederlage blieben. Mit dem 6:9 hat Arsbeck die Chance verpasst, sich auf Platz zwei ein wenig von der Konkurrenz abzusetzen. Verloren ist aber noch nichts und es dürfte noch ein spannendes Aufstiegsrennen geben.

Mit einem standesgemäßen Erfolg bei Schlusslicht TTC Windberg setzte sich TV Erkelenz III zunächst einmal ein wenig aus der Gefahrenzone ab. Schon nach den 3:0-Doppeln war der Drops fast gelutscht; Florian Brunn, Robert Cherek, Christian Jennissen und Lars Thönnißen erhöhten gar auf 7:0, ehe man es etwas langsamer angehen ließ. Josef Schiffer, Brunn und Cherek zeigten dann noch ein Herz für die Gastgeber, für die das 3:9-Endergebnis dann doch nicht allzu schmerzhaft ausfiel.

Nur wenig Mitgefühl mit dem Gegner zeigten die Bezirksklasse-Damen des TV Hückelhoven-Ratheim. Beim 8:2 gegen TTG Hinsbeck/Leuth gaben nur Beate Zilkenat und Anja Rütten gegen Hinsbecks Spitzenfrau Cornelia Wintershoff ihre Spiele ab. Mit dem Ehrenzähler zum 1:8, den Lea Zohren gegen Barbara Kremer erkämpfte, mussten sich die Kipshovener Damen gegen TTG BR Frimmersdorf/Neurath begnügen. Der erste Sieg lässt also weiter auf sich warten.

(hew)
Mehr von RP ONLINE