Tischtennis: Angeschlagen gegen den Tabellenführer

Tischtennis: Angeschlagen gegen den Tabellenführer

Tischtennis: Die Füchse Myhl empfangen morgen den Spitzenreiter der Bezirksklasse VfL Borussia Mönchengladbach II.

Mit der TTG Netphen bekommt es der TV Erkelenz bei seinem Heimspiel am morgigen Samstag ab 18.30 Uhr in der NRW-Liga zu tun. Und auch wenn das Team aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein nur im gesicherten Mittelfeld auf Platz sechs rangiert, spielt die Mannschaft um Spitzenspieler Martin Biolek eine ausgezeichnete Rückrunde ohne Niederlage bislang. Biolek und auch Netphens Nummer drei, Ferenc Fejer-Konnerth, Bruder des früheren deutschen Nationalspielers Zoltan Fejer-Konnerth, haben beide eine hoch positive Bilanz. Im Hinspiel konnte der ETV drei Spiele gewinnen - mehr war nicht drin.

Schon heute Abend hat die ETV-Reserve ihr Heimspiel in der Bezirksliga. Ab 19.30 Uhr geht es in der Turnhalle des Cusanus-Gymnasiums gegen den 1. TTC Blau-Weiß Breyell. Im Hinspiel gab es in Breyell eine der drei Niederlagen dieser Saison für den ETV II. Und auch heute Abend könnte es spannend werden, falls Erkelenz erneut mit mehreren Ersatzleuten antreten muss. Für Breyell läuft die Rückrunde allerdings noch nicht rund: Zwei Niederlagen und drei Unentschieden stehen derzeit zu Buche. Und der ETV kann in eigener Halle mit dem Selbstbewusstsein des Tabellenzweiten auftreten.

Zwei Ausfälle muss der TTC Arsbeck in der Bezirksklasse heute Abend kompensieren, wenn er ab 19.30 Uhr beim TTC Elsen II antritt. "Frank Schmacks und Paul Elkenhans fehlen uns. Daher wird es ein schweres Spiel", weiß Spitzenspieler Bernd Otto, der nach wie vor den Klassenerhalt als Saisonziel ausgibt. "Zwei Punkte fehlen uns noch. Der Aufstieg hat sich für uns in der Vorwochenende ja erledigt", sagt er mit einem Augenzwinkern. Das Hinspiel ging ziemlich deutlich mit 9:3 an Arsbeck.

Auch gegen Elsen, allerdings gegen die Erste Mannschaft, spielt der TTC Kipshoven morgen Nachmittag, 17.30 Uhr, beim um eine Stunde vorgezogenen Heimspiel. "Wir wollen uns für die Hinspielniederlage revanchieren", gibt Kipshovens Mannschaftsführer Gunnar Bochmann die Marschrichtung vor. 6:9 aus Kipshovener Sicht hatte das Ergebnis im Oktober gelautet. Das soll diesmal anders kommen: "Wenn wir es schaffen, im achten Spiel in Folge ungeschlagen zu bleiben, sollte der Klassenerhalt sicher sein."

  • Tischtennis : ETV liebäugelt mit erstem Saisonsieg

Der TTC Baal hat morgen ab 18.30 Uhr den TuS Rheydt-Wetschewell II zu Gast. Der Neunte gegen den Dritten - auf dem Papier sieht es nach einer sehr schweren Aufgabe für das Team um Spitzenspieler Helmut Kroyer aus, aber im Hinspiel hatten sich beide Mannschaften 8:8 getrennt. "Es wird wohl wieder ein sehr enges Spiel", ahnt Baals Teamchef Sascha Rudolph, "aber da wir zu Hause spielen, werden wir alles daran setzen, die Punkte in Baal zu behalten." Wichtig wären die Punkte auch, um den Abstiegsrängen fern zu bleiben. Als Tabellenneunter ist Baal nur einen Rang und drei Punkte vom Relegationsplatz entfernt.

Das schwerste Match dieses Spieltages dürfte in der Bezirksklasse wohl auf die TT Füchse Myhl zukommen, die morgen ab 18.30 Uhr den Tabellenführer VfL Borussia Mönchengladbach II empfangen und noch nicht wissen, ob ihre Spitzenspieler Robert Cherek und Manfred Bongartz fit genug sind, um eingreifen zu können. "Das wird sich wieder erst sehr kurzfristig entscheiden. Von daher rechne ich mit einer engen und spannenden Partie", sagt Torsten Königs.

Auf die beiden Damen-Mannschaften des TV Hückelhoven-Ratheim kommen an diesem Wochenende richtig schwere Partien zu. Beide haben Teams von der Tabellenspitze als Gegner. In der Damen-Bezirksliga muss Schlusslicht Ratheim morgen ab 18.30 Uhr zu den TTSF Glehn, die Dritte sind. Im Dezember kassierten die Damen um Sabine Stupning in eigener Halle eine 2:8-Packung. Doch nach dem Sieg gegen Dülken in der Vorwoche will Absteiger Ratheim nun den nächsten Gegner ärgern.

Für die Ratheimerinnen in der Damen-Bezirksklasse wird es ein schwerer Doppelspieltag. Schon am heutigen Abend empfängt das Team um Kerstin Werner ab 19.30 Uhr den Tabellenzweiten aus Hilden. Und morgen Abend muss Hückelhoven-Ratheim II ab 18.30 Uhr beim Tabellenführer TuS Wickrath IV antreten. Gegen beide Mannschaften hatte es in der Hinrunde bittere Niederlagen gegeben: gegen Hilden die 0:10-Höchstrafe, gegen Wickrath langte es für die Ratheimerinnen beim 1:9 auch nur zu einem einzigen Sieg. Da sie bereits als Absteigerinnen feststehen, können sie ohne Druck aufspielen.

(maw)