André Lehnen trifft in der Fußball-Bezirksliga auf seinen alten Klub

Fußball : Wiedersehen für Lehnen und den FC Wegberg-Beeck

Nach der Pokalniederlage unter der Woche zuhause gegen die SG Union Würm-Lindern (1:2) erwartet der SV Helpenstein in der Staffel 4 der Fußball-Bezirksliga den FC Wegberg-Beeck II zum Derby. Bringen die Schützlinge von Trainer André Lehnen da die gleiche Leidenschaft auf den Kunstrasenplatz wie im Pokal, sollte einiges möglich sein.

Zwar muss Lehnen auf seinen gegen Würm-Lindern vom Platz gestellten Keeper Tim Kaminski verzichten, wird aber wohl seinen prominenten Neuzugang Dominik Hahn wieder einsetzen können. Der nämlich fehlte gegen die SG berufsbedingt. Für Trainer Lehnen sicher ein besonderes Spiel gegen Beeck, war er doch bis zum Sommer dort noch als Coach der U19 tätig.

Mächtig geärgert hatte sich am Sonntag Mark Zeh, Trainer der „Zweiten“ der Beecker, der mit einem Sieg gegen Oidtweiler Tabellenführer gewesen wäre, am Ende hieß es aber 3:2 für Oidtweiler. Den Patzer will Zeh mit seinem Team jetzt im Derby wieder ausbügeln.

Wie Helpenstein hat auch Mitaufsteiger Sparta Gerderath erst einen Punkt auf der Habenseite. Nicht verwunderlich, dass die Spartaner sich nach zwei saftigen Niederlagen (1:6 in Haaren, 0:5 gegen Roetgen) auf einem Abstiegsplatz wiederfinden. Und dass sich daran am Sonntag mit der Partie bei Alemannia Mariadorf etwas ändern könnte, glauben wohl nur die Optimisten im Sparta-Lager. Die „Landalemannen“ haben nämlich mächtig aufgerüstet und gelten als der Meisterschaftsfavorit schlechthin. Im Tor der Alsdorfer treffen die Spartaner und Trainer Bernd Nief mit Sven Krimp zudem auf einen ehemaligen Weggefährten und Mitstreiter.

Noch ohne jeden Punkt ist der TuS Rheinland Dremmen noch schlechter dran und liegt auf dem vorletzten Platz. Mit Rasensport Brand stellt sich nun am Sonntag um 15.30 Uhr in der „Rheinland-Kampfbahn“ ein ambitionierter Gegner vor, der wie schon in der vergangenen Saison oben mitspielen will. Der Start in die neue Spielzeit ist den Aachenern aber nicht wirklich gelungen. Vier Punkte nach drei Spieltagen ist sicher nicht das, was sie sich erhofft hatten. Und trotzdem geht „Raspo“ als Favorit in die Partie, will den zweiten Saisonsieg. Also erneut eine schwere Aufgabe für TuS-Trainer Redzo Sakanovic und sein Team. Wieder mit Sascha Hochgreef in der Sturmmitte, sollte die Lösung aber leichter fallen.

Tabellenplatz zwei für die SG Union Würm-Lindern ist schon mal was, worauf nicht nur Trainer Hermann-Josef Lambertz stolz sein darf. Am Sonntag um 16 Uhr gilt es aber bei Concordia Oidtweiler die nächste Hürde zu nehmen. Mit dem 2:2 gegen Spitzenreiter Stolberg und dem 3:2-Sieg bei Wegberg-Beeck II machten die Concorden schon mal deutlich, dass sie trotz des personellen Umbruchs in der Liga mithalten können. Vorsicht also SG Union Würm-Lindern. Der Pokalerfolg im Spiel um Platz drei in Helpenstein (2:1) mit kräftezehrenden 100 Minuten sollte ja wohl kein Thema sein.

Ein Heimsieg gegen den FV Vaalserquartier, und der 1. FC Heinsberg-Lieck wäre nach dem Fehlstart zu Saisonbeginn (2:5 in Beeck) wieder auf Kurs.

Weiter spielen: DJK FV Haaren – SG Stolberg, FC Roetgen – Germania Lich-Steinstraß, FSV Columbia Donnerberg – Germania Eicherscheid.

Mehr von RP ONLINE