Fußball : A-Ligist SV Golkrath ist Stadtmeister

Hallenfußball: Die beiden klassenhöchsten Teams im Stadtgebiet - Sparta Gerderath und TuS Germania Kückhoven - müssen sich mit Platz drei und vier begnügen. Vizemeister wird der SV Schwanenberg, wie Golkrath ein A-Ligist.

In der vergangenen Woche noch strahlender Sieger beim Erka-Cup in der Karl-Fischer-Halle musste sich der TuS Germania Kückhoven beim vom SV Immerath ausgerichteten Turnier um die Erkelenzer Stadtmeisterschaft mit Platz vier zufriedengeben - und das als Titelverteidiger. Auf den Stadtthron schaffte es diesmal der SV Golkrath, der in einem spannenden Finale A-Liga-Konkurrent SV Schwanenberg nach Neunmeterschießen mit 11:10 besiegte. Nach der regulären Spielzeit der 15 Endspielminuten stand es 4:4. Golkrath gelang durch Gaidzik und Robin Demming eine frühe 2:0-Führung, die aber schon bald von den Schwänen wettgemacht wurde. Als Alex Bechthold dann mit zwei Toren, eins davon sogar in Unterzahl, für ein 4:2 des SV Schwanenberg gesorgt hatte, schien die Partie entschieden. Golkrath aber fightete zurück, und Sekunden vor Schluss hatten die beiden Demming-Brüder Niklas und Robin mit ihren Toren zum 4:4 das Neunmeterschießen erzwungen. Golkrath legte da insgesamt sieben Mal vor, und Schwanenberg zog nur sechs Mal gleich. Beim siebten Versuch scheiterten die Schwäne dann an Golkraths Torwart Andreas Randerath. Der avancierte so natürlich zum Matchwinner und wurde auch entsprechend von seinen Kameraden gefeiert.

Nach rund sieben Stunden Hallenfußball war es das dann mit der diesjährigen Erkelenzer Stadtmeisterschaft. Erstmals ausgerichtet vom SV Immerath, der für seine Organisation viel Lob einheimsen durfte. Nicht nur die Betreuung der insgesamt zwölf teilnehmenden Mannschaften war ihm gelungen, sondern auch die zahlreichen Zuschauer wurden bestens mit Speis und Trank versorgt. Neben den Vorstandsmitgliedern Jörg Thiede (Vorsitzender), Geschäftsführer Attilio Federico, Sven Hillekamps (stellvertretender Vorsitzender) und Jugendleiterin Katja Jordan an vorderster Front, taten dies auch Florian Kramp, Alexander Natzke und Carsten Jäger als verantwortliche der Turnierleitung.

Die hatte in diesem Jahr zwölf Teams aus dem Stadtgebiet am Start - nur der SV Venrath war nicht dabei - und die spielten in drei Vierergruppen die beiden Halbfinals aus. In Gruppe eins setzte sich der TuS Germania Kückhoven mit drei Siegen ebenso souverän durch, wie dies in Gruppe B der SV Schwanenberg, und in Gruppe C der SV Golkrath getan hatten. Als bester Gruppenzweiter schaffte es dann auch Sparta Gerderath ins Halbfinale. Da unterlag dann Titelverteidiger Kückhoven dem SV Schwanenberg im Neunmeterschießen mit 3:4 (1:1). Halbfinale zwei wurde dann mit 2:1 vom SV Golkrath gegen Sparta Gerderath gewonnen. Nach der 2:0-Führung durch Tore von Jan Gottschalk und Daniel Demming reichte es für die Spartaner nur noch zum 1:2 durch Jan Wind. Im Spiel um Platz drei hatte Gerderath dann die besseren Schützen.

(ass)