70er nur im oberen Paarkreuz gut

Ohne die Stammspieler Brigante und Schlesinger verlor Bezirksligist Kückhoven trotz zweier gut aufgelegter Spitzenspieler in Büderich mit 5:9. Nutznießer war Baal, das sich nach dem 9:5 gegen Rheindahlen auf Rang fünf vorschob. ETV II 9:2-Sieger im Bezirksklassen-Derby gegen Kipshoven.

Tischtennis Alltag in der Bezirksliga: Schlusslicht TTC Arsbeck kassierte beim Titelfavoriten TG Neuss II mit 1:9 die erwartete Klatsche, wobei zur Abwechslung mal Robert Lambertz (3:2 gegen Walter) für den Ehrenzähler zuständig war.

Den Ausfall zweier Stammspieler konnte TTC 70 Kückhoven selbst gegen einen Abstiegskandidaten nicht verkraften. Ohne Egidio Brigante und Daniel Schlesinger musste sich die Halcour-Sechs beim Tabellenzehnten TuRa Büderich mit 9:5 geschlagen geben. Da nutzte auch eine makellose 4:0-Bilanz durch Markus Halcour und Sascha Otten im oberen Paarkreuz nichts. Denn für die komplett neu formierten Doppel gab es diesmal nichts zu holen, und auch in den Einzelpartien ab Brett 3 gelang nur ein Zähler durch Sascha Heimens 3:2 gegen Kusch.

Baal nun vor Kückhoven

Besser setzte sich da schon der SV/TTC Baal gegen den nicht ganz in Bestbesetzung angereisten TTC Rheindahlen in Szene. Keil/Gantevoort und Koltermann/Kremer sorgten für ein 2:1 in den Doppeln. Marco Gantevoort, Manfred Koltermann (je 2:0) und Helmut Kremer (1:0) blieben in den Einzeln unbesiegt, dazu kamen je ein Zähler von Helmut Kroyer und Manfred Bongartz. Mit dem 9:5-Erfolg platzierte sich Baal in der Tabelle vor Nachbar Kückhoven auf Rang fünf.

Zu einer einseitigen Angelegenheit wurde das Bezirksklassen-Lokalderby zwischen TV Erkelenz II und TTC BW Kipshoven. Die vom Mannschaftsführer der Gäste zaghaft formulierte Hoffnung auf einen Überraschungspunkt beantwortete der Aufstiegskandidat mit einer brutalen 3:0-Doppelklatsche.

Auch in den Einzeln ließ der ETV kaum etwas anbrennen. Erst beim Stande von 6:0 verbuchte Christian Opszalski gegen Benedikt Funke das erste blau-weiße Erfolgserlebnis, dem Rüdiger Kosubek kurz danach gegen Udo Grondowski noch einen weiteren Zähler folgen ließ. Dann machten die ETV-Topakteure Florian Brunn und Arnd Tulke mit ihrem jeweils zweiten Einzelsieg den Sack zum 9:2 zu.

Sand im Getriebe ist zur Zeit beim TV Hückelhoven-Ratheim. Nach der 7:9-Schlappe im Derby gegen Hilfarth setzte es jetzt auch beim TTC Rheindahlen II mit 5:9 eine nicht einkalkulierte Niederlage. Ein 0:3-Debakel in den Doppeln war im Einzel nicht mehr gut zu machen, auch wenn Eduard Derheim im Spitzenpaarkreuz ungeschlagen blieb.

Selbstbewusstsein scheint dagegen Schlusslicht TTV Hilfarth II aus dem unerwarteten Derbyerfolg gegen Ratheim getankt zu haben. Gegen das Spitzenteam des Rheydter SpV gelang dem Schlusslicht ein 8:8-Unentschieden. Altmeister Erwin Haf und Michael Paulussen steuerten mit einer 4:0-Ausbeute im unteren Paarkreuz den Löwenanteil zum Überraschungserfolg bei.

(RP)